Zum Hauptinhalt springen

Solidarität in LangnauFans und Sponsoren wollen nichts für ihr Geld

Auch wenn die SCL Tigers diese Saison nie vor Publikum spielen sollten: Viele erklären sich jetzt schon bereit, auf Rückforderungen zu verzichten.

Nicht einmal mehr mit Masken und Abstand sind wegen Corona Zuschauer in den Eishockeystadien erlaubt.
Nicht einmal mehr mit Masken und Abstand sind wegen Corona Zuschauer in den Eishockeystadien erlaubt.
Foto: Marcel Bieri

«Manchmal denke ich, dass alles den Bach runtergeht. Wirklich alles.» Das sagte Peter Jakob, Verwaltungsratspräsident der SCL Tigers AG, im September letzten Jahres gegenüber dieser Zeitung. Denn dass die Clubs wegen Corona vor leeren Zuschauerrängen spielen müssen, bringt sie in finanzielle Nöte. Wichtige Einnahmen fehlen. 4000 Saisonkartenbesitzer und Sponsoren könnten Rückforderungen stellen, weil sie nichts bekommen für ihr Geld.

Aber bei vielen Fans der SCL Tigers besteht diese Gefahr nicht. Sie haben sich registriert auf der Onlineplattform www.morn-e-tiger.ch, in der Absicht, dem Club ein bisschen mehr Spielraum zu geben und ein Zeichen zu setzen: «Wir bestätigen, dass wir das Geld der bezahlten Sitzplatzabonnements – egal, was noch alles passiert in dieser Saison – nicht zurückfordern werden». Das steht auf der Website über der Namenliste, die stündlich länger wird. Gegen 1400 Personen haben sich bereits eingetragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.