Zum Hauptinhalt springen

Zwei Männer festgenommen«Falsche Polizisten» erbeuten über 100’000 Franken

Der Kantonspolizei sind zwei «falsche Polizisten» ins Netz gegangen. Sie haben eine Frau aus Bern um über 100’000 Franken gebracht.

Bei der vierten Geldforderung gelang es der Kantonspolizei Bern zwei der angeblichen «Polizisten» bei der Abholung von weiteren 60'000 Franken anzuhalten.
Bei der vierten Geldforderung gelang es der Kantonspolizei Bern zwei der angeblichen «Polizisten» bei der Abholung von weiteren 60'000 Franken anzuhalten.
Foto: Keystone

Die Kantonspolizei Bern hat am Mittwoch zwei Männer angehalten, die mutmasslich in einen Betrug im Zusammenhang mit «falschen Polizisten» verwickelt sind.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen rief am 18. Juni ein Schweizerdeutsch sprechender Mann, der sich als Polizist ausgab, eine Frau aus Bern an. Der unbekannte Anrufer erklärte der Frau, dass ihre Bankdaten bei einer Einbruchserie gefunden worden seien und ihr Geld deshalb auf der Bank nicht mehr sicher sei. Dabei wurde die Frau massiv unter Druck gesetzt. Zuerst vom ersten Anrufer sowie im weiteren Verlauf der Ereignisse von weiteren Personen, die sich telefonisch als Mitarbeitende der Polizei oder Staatsanwaltschaft ausgaben.

Den Tätern gelang es so die Frau schliesslich dazu zu bewegen, drei Mal mehrere zehntausend Franken abzuheben und in einem Milchkasten zu deponieren. Das Geld wurde dann jeweils später von einer unbekannten Täterschaft abgeholt. Insgesamt wurden über Hunderttausend Franken erbeutet. Nach der dritten Geldabholung wurde die Frau misstrauisch und hat schliesslich die richtige Polizei darüber informiert.

Bei der vierten Geldforderung gelang es der Kantonspolizei Bern zwei der angeblichen «Polizisten» bei der Abholung von weiteren 60'000 Franken am 24. Juni in Bern anzuhalten. Die beiden 22-jährigen Männer sind seither in Haft und werden sich vor der Justiz verantworten müssen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Die Kantonspolizei Bern warnt in diesem Zusammenhang vor «falschen Polizisten» und gibt unter www.police.be.ch Tipps, wie man sich schützen kann.

(ber)