Zum Hauptinhalt springen

Saisonende auf dem CasinoplatzEs ist Eiszeitende in Meiringen

Am 1. März schloss die Eisbahn auf dem Casinoplatz. Genossenschaftspräsident Jonas Fuchs ist zufrieden mit dem Besuch.

Meiringer Mädchen zeigen auf der Eisbahn auf dem Casinoplatz, was sie bei Sarah Trachsel gelernt haben.
Meiringer Mädchen zeigen auf der Eisbahn auf dem Casinoplatz, was sie bei Sarah Trachsel gelernt haben.
Foto: Anne-Marie Günter

Die Besucher der Eisbahn Meiringen auf dem Casinoplatz werden nicht einzeln erfasst. Wer eine Gästekarte hat, fährt gratis, und auch die Schüler fahren am Morgen gratis, sonst kostet der Eintritt sechs Franken für Erwachsene und drei Franken für Kinder ab sechs Jahren. Es steht ein 540 Quadratmeter grosses Eisfeld zum freien Eislauf zur Verfügung – inklusive Musik und einer bunten Beleuchtung in den Abendstunden. Drei Franken kostet die Schlittschuhmiete.

Seit dem 6. Dezember war die Eisbahn mitten im Dorfzentrum diesen Winter offen, die englische Kirche bietet einen fotogenen Hintergrund. «Am meisten Besucher hatten wir über Weihnacht und Neujahr», sagt Jonas Fuchs, Präsident der Genossenschaft Kunsteisbahn Meiringen.

2009 lancierte die Dorfkommission Meiringen-Schattenhalb das Projekt mit Elan, 2012 stiess sie in Sachen Ressourcen an Grenzen. 2013 übernahm eine eigens gegründete Genossenschaft die Aufgabe, und sie kaufte die Eisbahn-Einrichtungen, auch die Schlittschuhe und eine Reihe Robben als Eislaufhilfen. Aktuell hat sie 29 Genossenschafter, darunter die Gemeinde, Haslital-Tourismus und der Hotelierverein.

Rund 80’000 Franken Umsatz

Das Budget für einen Saisonbetrieb beträgt rund 80’000 Franken. «Bisher schlossen wir mit einer schwarzen Null ab, und das wird wahrscheinlich auch diese Saison so sein», sagt Fuchs. Auch dank Sponsoren. Umliegende Gemeinden zahlen einen Beitrag. Im Budget enthalten sind auch die Arbeitsleistungen der Gemeinde. Das Meiringer Eis wird von Gemeindearbeitern gemacht und präpariert. Eine Einnahmequelle für die Genossenschaft ist das Beizli, das in einem einfachen Gebäude betrieben wird, das zur Platzgestaltung gehört.

Die Genossenschaft kann auf 17 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen, die mit einem gemeinsamen Brunch entschädigt werden. Budgetiert sind jeweils auch Unterhaltsarbeiten. Die Schlittschuhe werden geschliffen, einige ersetzt, Holzbretter werden erneuert.

Viele Aktivitäten

Diese Saison belebten spezielle Aktivitäten die Eisbahn: Am Freitag stand ein Abendessen am Eisbahnrand auf dem Programm, am Donnerstag Eishockey für jedermann. Sarah Trachsel gab am Freitagabend Tipps und Tricks zum besseren Eislaufen, und der EHC Haslital organisierte zusammen mit Swen Kohler, der die Hockeyschule des SC Unterseen-Interlaken leitet, eine eigene Eishockeyschule.

Am Abend, wenn die Bahn geschlossen ist, oder am Samstagmorgen ist auf Anfrage Eisstockschiessen möglich, für Gruppen stand am Abend die Eisbahn offen. Jetzt taut das Eis, und dann wird die Anlage abgebaut und in Räumen der Gemeinde eingelagert. Beim Abbau des Holzbodens helfen Mitarbeiter der Firma Ghelma mit. Die Genossenschaftsversammlung findet im Frühherbst statt, denn das Betriebsjahr dauert bis Ende Juni.