Zum Hauptinhalt springen

Wohnheim im Dorf BleienbachEs geht nicht um Geld, es geht um Menschen

Auf dem Wuhrareal in Langenthal hat das Heim neue Räume bezogen. Dort konnte es neue Strukturen in den Ateliers einführen. Es feiert dieses Jahr zudem sein 25-jähriges Bestehen.

Betreut von den Co-Leitern des Ateliers, Rafael Weibel und Andri Lehmann (Mitte), fertigt Karin Murzeler Anzündhilfen an, Michael Engel schreddert Dokumente.
Betreut von den Co-Leitern des Ateliers, Rafael Weibel und Andri Lehmann (Mitte), fertigt Karin Murzeler Anzündhilfen an, Michael Engel schreddert Dokumente.
Fotos: Beat Mathys

Das Wuhrareal liegt still im Nebel, die farbigen Gebäude strahlen Ruhe aus. Der verwinkelte Industriebau aus dem vorletzten Jahrhundert hat einen neuen Mieter: Das Wohnheim im Dorf mit Hauptstandort Bleienbach hat in Langenthal auf 450 Quadratmetern neue Ateliers eingerichtet.

«Wir waren vorher im Düby-Gebäude in der Marktgasse», sagt Gesamtleiter Res Stuker. Aber das sei erstens nicht wirklich barrierefrei gewesen und zweitens viel kleiner. Mit dem grösseren Platzangebot habe der Atelierbetrieb einen weiteren grossen Schritt in die seit Jahren verfolgte Richtung machen können – Stuker umschreibt sie mit Kompetenz, Partizipation, Individualität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.