Zum Hauptinhalt springen

Urteil des Berner ObergerichtsEs bleibt bei Gefängnis für den Volleyballer

Das Obergericht hält an einer teilbedingten Freiheitsstrafe für einen Betrüger fest. Von einer Mitverantwortung der Opfer will es nichts wissen.

Der Volleyballer wehrte sich gegen eine Gefängnisstrafe – und unterlag.
Der Volleyballer wehrte sich gegen eine Gefängnisstrafe – und unterlag.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Er spielte mit seinen Freunden Volleyball – und er spielte mit ihrem Geld. So lange, bis davon nichts mehr übrig blieb. Nun wurde der 34-Jährige vom bernischen Obergericht wegen mehrfachen gewerbsmässigen Betrugs zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilt. 12 Monate muss er ins Gefängnis, hinzu kommt eine bedingte Strafe von 24 Monaten. Das Urteil wurde den Parteien telefonisch mitgeteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.