Zum Hauptinhalt springen

1. Sieg in Challenge LeagueErfolgreicher Einstand für Bernegger

Der FC Thun hat in der vierten Runde der Challenge League erstmals gewonnen. Im ersten Spiel unter Carlos Bernegger feierten die Oberländer in Chiasso einen 2:0-Erfolg.

Carlos Bernegger feierte im ersten Spiel als Trainer des FC Thun den ersten Sieg.
Carlos Bernegger feierte im ersten Spiel als Trainer des FC Thun den ersten Sieg.
Foto:  Davide Agosta,,Ti-Press 

Der FC Thun feiert nach dem Abstieg und unruhigen Zeiten mit zahlreichen Abgängen ein erstes Erfolgserlebnis. Die Oberländer gewinnen das Kellerduell gegen Schlusslicht Chiasso mit 2:0.

Neben dem erfolgreichen Einstand von Carlos Bernegger, der am vergangenen Sonntag als Nachfolger des zurückgetretenen Marc Schneider gekommen war, avancierte ein zweiter Debütant zum Matchwinner. Gabriel Kyeremateng erzielte nur vier Minuten nach seiner Einwechslung und mit seiner zweiten Ballberührung das wegweisende 1:0 (64.).

Gabriel Kyeremateng bejubelt sein 1:0.
Gabriel Kyeremateng bejubelt sein 1:0.
Foto:  Davide Agosta,,Ti-Press 

Der 21-jährige deutsch-ghanaische Doppelbürger hatte die Juniorenzeit bei Borussia Dortmund absolviert und war zuletzt zwei Jahre im U-23-Team von Stoke City in England. Er hatte erst am Dienstag in Thun trainiert und feierte nun einen Einstand nach Mass. «Ich bin froh, habe ich dem Team mit dem Tor helfen können», meinte der Stürmer. Kyeremateng fügte aber sogleich an, dass der Erfolg der Mannschaft wichtiger sei als sein Treffer. Und im Stile eines Routiniers mahnte er: «Jetzt gilt es auf dem Boden zu bleiben.»

Nur neun Minuten nach Kyerematengs Führungstreffer erhöhte Nuno da Silva auf 2:0. In die Karten spielte den Gästen, dass sie nach 57 Minuten mit einem Spieler mehr agieren konnten. Chiassos Luka Stevic hatte Gelb-Rot gesehen.

Thuns Grégory Karlen kann Chiassos  Younes Bnou Marzouk nicht am Abschluss hindern.
Thuns Grégory Karlen kann Chiassos Younes Bnou Marzouk nicht am Abschluss hindern.
Foto:  Davide Agosta,,Ti-Press 

Junge Startelf

Der neue Trainer Bernegger überraschte mit einer äusserst jungen Startelf. Das Durchschnittsalter betrug gerade mal 24 Jahre. Goalie Andreas Hirzel war mit seinen 27 Lenzen der älteste Thuner, das 19-jährige Eigengewächs Noël Wetz der jüngste. Der Verteidiger kam zu seinem Debüt bei den Profis und löste seine Aufgabe gut und traute sich auch schon den einen oder anderen Vorstoss zu.

Die junge Truppe konnte die Nervosität nicht verbergen, davon zeugten auch einige völlig unnötige Ballverluste «Wir haben danach in der Pause einige Sachen angesprochen und korrigiert», sagte Bernegger. Der Coach freute sich über seinen Einstand: «Ich bin sehr glücklich für die Mannschaft. Ihr tut ein Erfolgserlebnis extrem gut.»

Nicolas Hasler zunächst auf der Bank

Bernegger hatte bewusst eine junge Equipe auf den Platz geschickt. «Ich will diesen Prozess. Zudem tut Konkurrenz im Team gut.» So musste der 29-jährige FCT-Teamsenior Nicolas Hasler vorerst ebenso auf der Bank Platz nehmen wie der deutsche Neuzugang Fabian Rüdlin. Das Duo wurde in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Miguel Rodrigues, der Ende September von den Thunern noch von der Kontingentsliste gestrichen worden war, wurde dagegen wieder ins Kader geholt und bildete mit dem neuen Captain Nicola Sutter die Innenverteidigung.

2 Pfostenschüsse

Rodrigues war es jedoch gewesen, der mit einem kapitalen Fehlpass im Spielaufbau den Tessinern nach einer halben Stunde die beste Chance der ersten Halbzeit ermöglicht hatte. Chiasso-Stürmer Sofian Bahloul vermochte vom Lapsus indes nicht zu profitieren, da er den Ball frei stehend nur an den Pfosten setzte. Bereits nach einer Viertelstunde hatten die Gastgeber durch einen abgefälschten Distanzschuss von Luka Stevic einen Pfostenschuss zu beklagen.

Die Thuner ihrerseits taten sich vor dem Seitenwechsel in der Offensive schwer. Stürmer Saleh Chihadeh hatte Chiassos Goalie Alexandoros Safarikos mit seinem Schuss ebenso wenig beunruhigen können wie Kenan Fatkic. Doch das spielte am Ende dank dem Munsy-Nachfolger Kyeremateng alles keine Rolle mehr.

Telegramme und Rangliste

Chiasso – Thun 0:2 (0:0). – 300 Zuschauer. – SR Huwiler. – Tore: 64. Kyeremateng 0:1. 74. Da Silva 0:2. – Bemerkungen: 15. Pfostenschuss Stevic (Chiasso). 31. Pfostenschuss Bahloul (Chiasso). 57. Gelb-rote Karte gegen Stevic (Chiasso).

Stade Lausanne-Ouchy – Aarau 1:1 (1:0). – 240 Zuschauer. – SR Jancevski. – Tore: 6. Lahiouel 1:0. 63. Rrudhani 1:1.

Wil – Kriens 0:1 (0:0). – 470 Zuschauer. – SR Wolfensberger. – Tor: 82. Abubakar 0:1. Bemerkungen: 28. Pfostenschuss Fazliu (Wil). 60. Freistoss von Fazliu an den Pfosten.

Winterthur – Schaffhausen 2:2 (2:1). – 1800 Zuschauer. – SR Turkes. – Tore: 9. Prtajin 0:1. 24. Pepsi 1:1. 37. Arnold 2:1. 87. Pepsi (Eigentor) 2:2.

Neuchâtel Xamax – Grasshoppers 1:0 (1:0). – 2870 Zuschauer. – SR Schnyder. – Tor: 11. Mafouta 1:0.

Rangliste: 1. Grasshoppers 4/9 (8:3). 2. Stade Lausanne-Ouchy 4/8 (8:5). 3. Schaffhausen 4/7 (11:7). 3. Winterthur 4/7 (11:7). 5. Wil 4/6 (6:6). 6. Kriens 4/6 (5:5). 7. Neuchâtel Xamax FCS 4/6 (5:7). 8. Thun 4/4 (6:8). 9. Aarau 4/4 (6:10). 10. Chiasso 4/0 (3:11).

2 Kommentare
    Jürg Beyeler

    Und einmal mehr zwei Zuckerzuspiele von Schwizer führten zu den anschliessenden Toren. Wenn der Junge am Boden bleibt ist noch einiges für ihn und das Team möglich.