Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Konflikt zwischen Israel und HamasErdogan will der Verteidiger der Palästinenser sein

Martialische Rhetorik: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Palästinenser stehen nicht mehr im Zentrum

Beziehungen zu Israel normalisiert

Anti-Israel-Demonstration am Dienstagabend in Istanbul.
41 Kommentare
Sortieren nach:
    Rolf Zach

    Eines verstehe wer will. Da liefert Israel Drohnen an die Türken, die diese als sehr effizientes Mittel zusammen mit ihren Spezialisten den Aserbeidschanern zur Verfügung stellen, damit diese die Armenier angreifen konnten und diese trotz grösserem Einsatz entscheidend schlagen konnten, wobei die Türken noch ihre Söldner aus Syrien gegen Assad abzogen und diese im Kaukasus gegen die Armenier einsetzen. Die Russen hatten sogar Truppen in Armenien und schauten seelenruhig zu, wie türkischen Söldner und die türkischen Militär-Spezialisten mit ihren israelischen Drohnen die Armenier niederknüppelten. Die Türken haben ja angeblich keinen Völkermord 1915 an den Armenieren verübt, aber die gängige Meinung in der Türkei ist geblieben, jeder tote Armenier ist ein guter Armenier. Putin wird sich wohl gedacht haben, lieber in Syrien und der Ukraine russische Erfolge als in Armenien. Die haben als Freunde nur die Russen. Vielleicht macht Israel noch bessere Geschäfte, wenn sie mehr Drohnen an Erdogan liefern, der sie dann an die Hamas in Gaza weiterreicht. Der Mann ist wirklich sehr flexibel.