Zum Hauptinhalt springen

Unfalllenker vor Gericht in BurgdorfEr konnte nicht mehr bremsen

Ein Autofahrer hat im Dezember 2018 eine 44-jährige Frau überfahren. Hätte er den tödlichen Unfall vermeiden können? Nein, urteilt das Regionalgericht.

Es regnete und stürmte, es war dunkel, es herrschte viel Verkehr an diesem Dezemberabend im Jahr 2018. Ein heute 58-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto auf der Hauptstrasse von Burgdorf her Richtung Lyssach. Auf der Höhe des ehemaligen 3M-Gebäudes ereignete sich dann der schreckliche Unfall. Eine Frau überquerte den Fussgängerstreifen. «Offenbar mit gesenktem Kopf und ohne Kontrollblick», wie es im Strafbefehl der Staatsanwaltschaft heisst. Der Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, es gab einen Frontalzusammenstoss. Die 44-Jährige geriet unters Auto und wurde bis zum Stillstand des Wagens 12 Meter mitgeschleift. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.