Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Augenzeugin berichtet von Festnahme«Er hat sich umgedreht und gesagt, ihm drohe die Todesstrafe»

«Wo ist Roman?!» Damit ist der in Minsk festgenommene weissrussische Oppositionelle Roman Protasewitsch gemeint. Dieser musste in Minsk das Flugzeug verlassen, erst dann konnte die Maschine nach Litauen weiterfliegen. (23. Mai 2021)
Die Maschine landete nach mehrstündiger Verspätung an seinem Bestimmungsort in Vilnius. (23. Mai 2021)
Der Ryanair-Flug FR4978 wurde davor zur Landung in Minsk gezwungen.
1 / 3

«Wir sind sehr besorgt um unseren Sohn»

Kampfjet zwang Maschine zur Notlandung

AFP/roy

35 Kommentare
Sortieren nach:
    andi jung

    Dieser Oppositionsaktivist hat eine interessante Vergangenheit, 2014 war Protasewitsch am Maidan in der Ukraine zugegen wie mehrere Bilder aufzeigen, kurz darauf später war er Mitglied des Neonazi Bataillon „Asow“ wo er nach einer Verwundung in Donbass zum stellvertretenden Kommandeur befördert wurde.

    Mehrere Fotos zeigen Ihn mit ausgestreckter rechter Hand zum "Gruss".

    Warum liest man solche Details nicht in der westlichen Presse?

    Klar ist, Lukaschenko ist ein skrupelloser Diktator der weg gehört, aber dies soll bitte das Weissrussische Volk selbst lösen ohne den Einfluss der *Guten* aus dem werten Westen, ein zweites Ukraine muss nun wirklich nicht sein.