Zum Hauptinhalt springen

Waldbrandgefahr und FeuerverbotEndlich Regen in Sicht

Der April verlief bisher trocken, sonnig und deutlich zu mild. Doch die Aussichten versprechen ein Ende der langen Dürreperiode.

Menschen geniessen das schöne Wetter mit gebührendem Abstand zueinander im St. Johanns-Park in Basel, am Sonntag, 5. April 2020.
Menschen geniessen das schöne Wetter mit gebührendem Abstand zueinander im St. Johanns-Park in Basel, am Sonntag, 5. April 2020.
Keystone/Georgios Kefalas

«Der April, der macht, was er will»: Der Monat, der eigentlich bekannt ist für sein schlechtes und unberechenbares Wetter, zeigt sich bis heute von seiner schönsten Seite. Die Tage sind mehrheitlich sonnig und äusserst mild. Doch eines fehlt: Regen.

Die aussergewöhnliche Witterung ist gemäss den Experten von Meteonews auf das «ausnahmslose Hochdruckwetter» zurückzuführen, wie sie in einer Mitteilung schreiben. So verlief der April im Mittelland bisher grösstenteils ohne Niederschläge.

In Zürich Reckenholz beispielsweise blieb es mit einer Ausnahme seit dem 12. März komplett trocken. In Genf fiel seit dem 12. März kein einziger Tropfen. Damit wurde der bestehende Rekord von 41 trockenen Tagen aus dem Jahr 1896 übertroffen. In Basel und Bern gab es am 29. März die letzten Niederschläge, in Luzern regnete es letztmals am 29. und 30. März. Die Trockenheit führt in weiten Teilen der Schweiz zu grosser Waldbrandgefahr und dadurch zu Feuerverboten.

Hoffnung auf Niederschläge

Zusätzlich zur Trockenheit scheint die Sonne überdurchschnittlich viel. «Die sonst zu erwartende gesamte monatliche Sonnenscheindauer wurde schweizweit schon übertroffen», wie Meteonews schreibt. Bis Ende Monat sind daher lokale Rekorde zu erwarten. Auch die Temperaturen sind äusserst mild, im Schnitt liegen sie 2 bis teils sogar etwas mehr als 3 Grad über der Norm. Das soll auch in den nächsten Tagen so bleiben. Aufgrund der durch den klaren Himmel kühlen Nächte wurden die Rekordwerte von 2007 jedoch nicht übertroffen.

Bleibt die Frage: Wie geht es weiter? Laut Meteonews versprechen die Aussichten Hoffnung auf Regen. Bis Montag dürfte es zwar weiterhin sonnig und mild weitergehen, doch ist tagsüber vermehrt mit Quellwolken zu rechnen. Dadurch kann es am Nachmittag vor allem in den Bergen zu Platzregen oder Gewittern kommen, im Flachland soll es jedoch vorerst vielerorts weiterhin trocken bleiben. Die Chance auf Regen erhöht sich ab Dienstag. Nach aktuellem Stand der Wettermodelle wird es damit spätestens Mitte nächster Woche verbreitet zu Niederschlag kommen.

(sep)