Zum Hauptinhalt springen

Noch wird keine Kritik an Jogi Löws Weg geübt

Deutschland kämpft in der Gruppe C im Fernduell mit Polen um Rang 1. Weltmeistertrainer Joachim Löw ist am Dienstag in Paris gegen Nordirland auf eine Steigerung seiner Offensive angewiesen.

Keine dunklen Wolken: Zwar überzeugt Joachim Löws Equipe nicht, doch die Kritik am Bundestrainer hält sich in Grenzen.
Keine dunklen Wolken: Zwar überzeugt Joachim Löws Equipe nicht, doch die Kritik am Bundestrainer hält sich in Grenzen.
Keystone

Es gäbe gute Gründe, Joachim Löw zu kritisieren. Doch es passiert nicht. Der Mann geniesst in deutschen Medien einen Heldenstatus. An der EM aber enttäuscht sein Nationalteam bisher.

Ein mühsamer 2:0-Sieg, auch dank Welttorhüter Manuel Neuer, gegen die Ukraine, ein müdes 0:0 gegen die unangenehmen Polen – so hatte sich Deutschland das nicht vorgestellt. Der Trainer jedoch bleibt unangetastet, obwohl der Boulevard eine kernige Polemik lancieren könnte. Denn das Kader Löws ist überraschend ­unausgewogen, es ist nach Grundsätzen zusammengestellt, die sich auch auf den zweiten Blick nicht erschliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.