RTL-Lehmann kritisiert ZDF-Kahn

Das Duell zweier Erzrivalen flammt wieder auf. Auch als TV-Fussballanalytiker sind sich die beiden ehemaligen deutschen Nationalgoalies nicht einig.

Einst erbitterte Rivalen im deutschen Tor – heute TV-Kollegen: Jens Lehmann (l.)und Oliver Kahn (r.).
Getty Images/Hannes Magerstaedt

Einst erbitterte Rivalen im deutschen Tor – heute TV-Kollegen: Jens Lehmann (l.)und Oliver Kahn (r.). Getty Images/Hannes Magerstaedt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schweinsteiger schockt mit einem Blackout, Neuer lenkt den Ball vor Griezmanns Füsse. Und schon verabschiedet sich der Weltmeister von der EM. Was für ein schwarzer Abend für die deutsche Fussballnationalmannschaft in Marseille. Das Team von Jogi Löw schlägt sich selber. Bastian Schweinsteiger, der zuvor hervorragend spielte, schockt mit einem Blackout die eigenen Teamkollegen, als er bei einer Flanke in den Strafraum völlig unmotiviert den Ball mit hoch erhobenen Händen berührt. Antoine Griezmann schickt Manuel Neuer beim Elfmeter dann in die falsche Ecke.

Und erneut kann der Torjäger von Atlético Madrid von einem Fehler der Deutschen profitieren, als Neuer Griezmann eine Flanke einschussbereit vor dessen Füsse ablenkt. Oliver Kahn, der ehemalige deutsche Nationalgoalie und heutige Experte des ZDF, meinte nach dem Spiel, dass Neuer die Situation technisch anders hätte lösen müssen.

«Was'n Quatsch»

«Er nimmt hier die linke Hand und versucht, den Ball irgendwie aus der Luft zu fischen. Wahrscheinlich wollte er ihn irgendwie festhalten. Besser wäre es sicherlich gewesen, hier die rechte, die sogenannte Überhand, zu nehmen und zu versuchen, den Ball wegzufausten.» So habe er den Ball Griezmann direkt vor die Füsse gelegt, und dieser habe ihn nur noch reindrücken müssen.

Jens Lehmann, der an der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland Oliver Kahn im deutschen Tor ausgestochen hatte und unter Jürgen Klinsmann die Nummer 1 war, meldet sich prompt per Twitter zu Wort und kritisiert Kahns Expertise.

In der Tat: Neuer wartete bei der Flanke von Paul Pogba zu lange am vorderen Pfosten, anstatt sich schneller in die Mitte des Tores zu orientieren.

Jens Lehmann ist an der EM übrigens nicht im Einsatz, weil die Endrunde in Frankreich von ARD und ZDF übertragen wird.

Erstellt: 08.07.2016, 10:32 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir haben unser bestes EM-Spiel gemacht»

Trotz der Niederlage sah der Verlierer Deutschland viel Positives an diesem Turnier. Matchwinner Antoine Griezmann hob den französischen Teamgeist hervor. Mehr...

Griezmann bodigt den Weltmeister im Alleingang

Gastgeber Frankreich schlägt Deutschland 2:0 und trifft im EM-Final auf Portugal. Matchwinner ist Doppeltorschütze Antoine Griezmann. Mehr...

Blogs

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...