Zum Hauptinhalt springen

Nobelpreiswürdige US-LiteraturHier schreibt ein Nobelpreis-Kandidat

Ein Wochenende dreier alternder Männer und das Rätsel um ihre verschwundene Jugendliebe: Mit seinem neuen Roman «Jenseits der Erwartungen» erweist sich Richard Russo als legitimer Nachfolger John Updikes.

Auf Martha’s Vineyard, einer Insel im Bundesstaat Massachusetts, entspinnt sich Russos Porträt der amerikanischen Mittelschicht. 
Foto: Mira, Alamy

Wer an Literatur den Anspruch stellt, die Menschen in ihrer farblichen Vielfalt abzubilden – also «diversity» zu praktizieren –, der wird den neuen Roman von Richard Russo enttäuscht beiseitelegen. «Jenseits der Erwartungen» hat ein ausnahmslos weisses Personal, die aktuelle Rassenproblematik spielt keine Rolle. Aber das Land, das uns der grosse US-amerikanische Autor zeigt, ist auch in seiner weissen Mehrheit ein zutiefst zerrissenes, entlang verschiedener Fronten in sich verfeindetes Land.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.