Zum Hauptinhalt springen

Kolumne Bern&soEin Paradies

Ein ganz gewöhnlicher Stadt Berner Abend

Der Abend ist lau. Sommerlich. Mediterran schon fast. Auf der Café-Terrasse sitzen Männer und Frauen, mit sonnengebräunten Teints und in leichter Kleidung. Sie trinken Bier, sind ausgelassen, vor ihnen auf den Tischen liegen aufgeklappte Laptops und Smartphones: YB spieltund gewinnthaushoch.

Der Lärm und die Zwischenrufe lassen mich ins Innere an den Tresen flüchten. In der Kneipe ist es schwülwarm, sodass sich am Glas Tröpfchen bilden vom kühlen Weisswein. Oben in der Ecke, in meinem Rücken, hängt ein Fernseher, der auch das Spiel zeigt. Im hinteren Teil der Bar sitzen zwei junge Männer vor grossen Biergläsern und halten es fast nicht aus vor lauter Euphorie. Ab und an springen sie auf. Geben eine Art Quietschen von sich bei jedem YB-Tor. Und es werden viele sein am Ende.

Nach dem Abpfiff verstummen die Schreie. Einer der jungen Männer steht auf, kommt überglücklich und leicht taumelnd an den Tresen und sagt:

«Zahlen, bitte
«
Wie viele Biere hattet ihr denn, fragt der Barkeeper. Es gab Schichtwechsel.
«
Ich glaube, fünf», sagt der junge Mann mit herrlichen Locken, rotem T-Shirt und bunten, knielangen kurzen Hosen. «Je fünf – grosse!»Der Barmann geht zur Kasse und lässt den Beleg drucken.
«
Je drei hattet ihr – grosse», sagt er.Der junge Mann schwankt wie eine Tanne im Wind. Er zögert, bevor er sagt: «Merci viu viu mau.»

Jetzt wühlt er in seiner Hosentasche und bringt zwei Zwanziger zum Vorschein.
«
Sorry, sie si nass worde. Bi äbe no ir Aare gsy», sagte er, lächelt schüchtern und hält mit gesenktem Kopf die feuchten Scheine hin.

«Es tuet mir würklich huere leid.» Nach ein paar Sekunden fügt er an: «Isch de grad guet so.»

Der junge Mann torkelt in Richtung Ausgang, macht vor der Tür kehrt und wendet sich nochmals an den Mann hinter der Bar.
«
Du, sorry. Darfi äch no uf z WC?»
«N
a klar», sagt der Barmann. Und während der junge Mann wieder an mir vorbeischlingert, nehme ich einen Schluck vom kühlen Weisswein und denke: «Bern, ein Paradies.»