Zum Hauptinhalt springen

Gastronomie nach CoronaEin Hauch von Hawaii soll Thun erhalten bleiben

Vor kurzem haben findige Thuner Gastronomen eine neue Firma gegründet. Sie wollen die japanisch-hawaiianisch inspirierten Poké-Bowls hier etablieren.

Das Tiki-Poké-Bowl-Team (v.l.): Koch Game, Mitinhaber Thierry Wenger, Köchin A. und Mitinhaber Dominic Marti.
Das Tiki-Poké-Bowl-Team (v.l.): Koch Game, Mitinhaber Thierry Wenger, Köchin A. und Mitinhaber Dominic Marti.
Foto: PD/Lou Stucki

Thierry Wenger und Dominic Marti mögen ihre Köpfe trotz Corona nicht in den Sand stecken. Und wenn, dann höchstens in hawaiianischen. Vor kurzem haben sie die Tiki Poké Bowl GmbH gegründet. Ihre Mission: Als Mieter der derzeit wegen Corona geschlossenen Schmiedstube – die Marti eigentlich betreiben würde – die hawaiianisch-japanischen Salatschüsseln in der Kyburgstadt und rundherum zu etablieren.

Sie bieten ihre Schalen mit Sushireis und frischen Toppings als «eine gesunde Alternative für eine individuelle Take-away-Mahlzeit» an. Für die Laufkundschaft gibt es zunächst fünf verschiedene Bowls, alle auf Basis von Sushireis oder Quinoa; Proteine liefern Thunfisch, Lachs, Tofu, Poulet oder Planted Chicken. Dazu kommen Toppings von Avocado über Mango bis hin zu Nüssen und Edamame – und selbst gemachte Dressings nach Wahl.

Individuell zusammengestellte Poké-Bowls können im Vorfeld über das Onlineportal Eat.ch oder die Uber-Eats-App bestellt werden. Und: Ab sechs Stück können sich Teams die Schüsseln im Umkreis Thun auch liefern lassen. Geschäftskunden profitieren zudem von einem Abonnement. Wenger und Marti haben im Sinn, mit dem neuen Take-away-Angebot die Schmiedstube-Bar langfristig auch mittags zu beleben.

Tiki Poké Bowl GmbH, (Schmiedstube-Bar), Obere Hauptgasse 55, 3600 Thun. Mo–Fr 11.30–13 Uhr. www.tikipokebowl.ch

pd/maz