Zum Hauptinhalt springen

Norditalien unter QuarantäneEin Berner im Corona-Sperrgebiet

Philippe S. bekommt hautnah mit, wie das Leben in Norditalien sukzessive lahmgelegt wird. Inzwischen hat die Krise sogar sein Bergdorf erreicht.

Seit Sonntag geht im Grossraum Mailand gar nichts mehr. Die Behörden haben weite Teile Norditaliens abgeriegelt.
Seit Sonntag geht im Grossraum Mailand gar nichts mehr. Die Behörden haben weite Teile Norditaliens abgeriegelt.
Foto: Massimo Percossi (EPA)

Als Philippe S. am Sonntagmorgen erfuhr, dass er quasi unter Quarantäne stand und nicht mehr frei herumfahren durfte, war er erst mal perplex. Überraschend hatte die italienische Regierung in der Nacht zuvor den von der Corona-Krise hart getroffenen Norden des Landes abgeriegelt. Die Sperre sollte nicht nur für den Grossraum Mailand gelten, wo Philippe S. arbeitet und unter der Woche auch lebt, sondern auch für das angrenzende Bergland zwischen Domodossola und dem Lago Maggiore. Hier verbringt er im eigenen Häuschen jeweils die Wochenenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.