Zum Hauptinhalt springen

Dominic StrickerEin Berner glänzt am French Open

Der 18-Jährige aus Grosshöchstetten steht im Juniorentableau von Roland Garros im Viertelfinal. Er hat in Paris noch keinen Satz abgegeben.

Überzeugt in Paris: Dominic Stricker.
Überzeugt in Paris: Dominic Stricker.
Archivfoto: Beat Mathys

Die Liste ist lang. Und mit sehr prominenten Namen versehen. Am French Open wird seit 1947 jeweils auch ein Juniorenturnier ausgetragen, gewonnen haben es mit Ken Rosewall, Roy Emerson, John McEnroe, Ivan Lendl, Mats Wilander, Stefan Edberg und Stan Wawrinka Spieler, welche später bei den Erwachsenen brillieren sollten. Und mit Dominic Stricker hat ein Berner die Chance, sich dort einzureihen.

Der 18-Jährige aus Grosshöchstetten könnte zum dritten Schweizer nach Heinz Günthardt und Wawrinka werden, der in Paris auf Nachwuchsebene triumphiert. Im Viertelfinal steht er bereits. Keinen einzigen Satz hat der Linkshänder in Roland Garros bislang abgegeben.

Zum dritten Mal unter den letzten 8

Am Mittwochmittag setzt er sich gegen den ähnlich stark eingeschätzten Briten Arthur Fery 6:4, 6:3 durch und überzeugt dabei vorab mit seinem effizienten ersten Aufschlag. Er ist erneut an einem Junioren-Grand-Slam-Turnier unter den letzten 8; am US Open 2019 sowie in Melbourne zu Beginn des Jahres scheiterte er jeweils vor dem Halbfinal.

Stricker darf zum letzten Mal auf dieser Stufe ran – ab der nächsten Saison ist er ausschliesslich auf der Profitour unterwegs. In Paris ist er an Nummer 7 gesetzt. Vor dem Turnier zeigte er sich optimistisch. Angesprochen auf seine Chancen, sagte er, alles könne passieren. Vom Coup trennen ihn bloss noch drei Siege.