Zum Hauptinhalt springen

Berner BeachvolleyballerinDunja Gerson will nicht mehr Spitzensportlerin sein

Die Berner Beachvolleyballerin Dunja Gerson tritt mit erst 24 Jahren zurück, weil sie in ihrem Leben neue Prioritäten abseits des Leistungssports setzen will.

Dunja Gerson hat ihren Rücktritt aus dem Spitzensport bekanntgegeben.
Dunja Gerson hat ihren Rücktritt aus dem Spitzensport bekanntgegeben.
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Dunja Gerson, jüngstes Kind der Volleyball-Familie Gerson, hat alle Stufen der Nachwuchsförderung sowohl im Volleyball als auch im Beachvolleyball durchlaufen. Nach vielen Jahren auf der nationalen und internationalen Bühne hat sie sich dazu entschieden, aus dem Spitzensport zurückzutreten. Seit 2018 hat die Belperin an der Seite ihrer Partnerin Laura Caluori gespielt.

Ihre grössten gemeinsamen Erfolge waren der Gewinn der Bronzemedaille am World-Tour-Turnier in Aydin im Mai 2019 sowie mehrere Podestplätze an der Coop Beachtour 2018 und 2019. «Für mich waren die Jahre im Nationalteam sehr lehrreich, ich konnte von vielen guten Coaches und Spielerinnen profitieren. Ich habe auch gelernt, dass ich aktiv handeln muss, um meine Ziele zu erreichen – und genau das setze ich nun im privaten Leben um», wird Gerson in der Mitteilung des Verbandes zitiert.

Ihr Bruder Mirco Gerson gehört nach wie vor dem Schweizer Beachvolleyball-Nationalteam an, Vater Marc und Mutter Cornelia haben ebenso erfolgreiche Volleyball-Karrieren als Spieler und Trainer in Halle und Sand hinter sich. Laura Caluori, die bisher mit Gerson ein Duo gebildet hat, spielt neu mit der 20-jährigen Nachwuchshoffnung Anna Lutz zusammen.

(spy)