Zum Hauptinhalt springen

Der Laubbläser wird 50 (leider)Du Höllenrohr!

Er pustet nicht nur Blätter weg, sondern auch Insekten, Würmer, Spinnen – und unseren Seelenfrieden. Eine eher übellaunige Würdigung des Laubbläsers.

Herbstliches Laub: Nahrungsgrundlage für Tiere – und Hauptfeind des Laubbläsers.
Herbstliches Laub: Nahrungsgrundlage für Tiere – und Hauptfeind des Laubbläsers.
Foto: Neven Allgeier

Er könnte so schön sein, dieser Herbst. Wenn ich hinausschaue: goldenes Licht, Nebelschwaden, der Wald in Farbe. Die Rasenmäher schweigen, endlich. Doch plötzlich erschlägt ein schwerer Ton die Idylle, der sich anhört wie eine Mischung aus frisiertem Töffli und Weltkriegsbomber: ein Laubbläser.

Bei mir führt das Gedröhn zum augenblicklichen Abschalten sämtlicher Hirnareale, mit Ausnahme des Wutkanals. Das Einzige, was mein und des Ruhestörers Überleben in diesem Moment sichert, ist mein Antischallkopfhörer, die beste Erfindung seit dem germanischen Wurfspiess.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.