Zum Hauptinhalt springen

Geschlossen für Corona-MassnahmenDruck schweisst den Bundesrat zusammen

Die Landesregierung reagiert mit vorsichtigen Lockerungen und schliesst die Reihen: Die SVP-Bundesräte verteidigen Gesundheitsminister Alain Berset.

Die Öffnungsschritte sind noch nicht beschlossene Sache: Das ist für nächste Woche vorgesehen.
Die Öffnungsschritte sind noch nicht beschlossene Sache: Das ist für nächste Woche vorgesehen.
Karikatur: Felix Schaad

Es ist die Woche der kleinen Aufstände. In Einsiedeln schlagen Fasnächtler und Zuschauer die behördlichen Vorschriften in den Wind. In Bern überreichen SVP und Jungbürgerliche eine Petition mit fast 300’000 Unterschriften gegen den Lockdown, sie inszenieren Alain Bersets Borsalino als Gesslerhut.

Es sind Symbole dafür, wie schwierig die politische Lage im Land geworden ist, wie gross der Druck auf den Bundesrat. Je tiefer die Corona-Ansteckungszahlen sinken, desto lauter verlangen vor allem bürgerliche Parteien und Wirtschaftsverbände, dass die Landesregierung die Einschränkungen lockert, für ­Läden, für Restaurants, bei der Homeoffice-Pflicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.