Zum Hauptinhalt springen

YB vor Spiel gegen LausanneDrei Punkte und eine entscheidende Erkenntnis im Gepäck

Dank einem simplen Erfolgsrezept fremdeln die Young Boys nicht mehr auswärts. Diesen Eindruck gilt es zu bestätigen, treten sie doch – angefangen mit der Partie am Sonntag – bis Jahresende vorab in der Fremde an.

Die Young Boys um Goalie David von Ballmoos (links) und Ulisses Garcia wähnen sich nach dem 1:0 in Sofia auf dem richtigen Weg.
Die Young Boys um Goalie David von Ballmoos (links) und Ulisses Garcia wähnen sich nach dem 1:0 in Sofia auf dem richtigen Weg.
Foto: Adrian Dällenbach (Keystone)

Uneinigkeit herrscht bei YB nach dem 1:0 in Sofia nur über die Farbe des Ersatzballes. Dieser kam nach der Pause aufgrund des immer dichter werdenden Nebels zum Einsatz. Innenverteidiger Fabian Lustenberger bezeichnet ihn als orange. Silvan Hefti, der unweit des Captains rechts in der Abwehr spielte, spricht von knallrot.

Ansonsten ist da viel Übereinstimmung. Darüber, dass es ein gutes Auswärtsspiel gewesen sei (Lustenberger), gegen einen Gegner, der YB das Leben nicht noch einmal so leicht gemacht habe wie vor drei Wochen beim 3:0 in Bern (Hefti). Die Young Boys scheinen viel Genugtuung daraus zu ziehen, dass es ein aufs Nötigste reduzierter Sieg gewesen war, einen Treffer erzielt, keinen erhalten, bei Verhältnissen, die Goalie David von Ballmoos am schönsten auf den Punkt bringt. Er sagt: «Ich habe mitbekommen, dass der Ball im Tor liegt. Viel mehr nicht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.