Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Corona-Einfluss auf WissenschaftDrei positive Auswirkungen der Pandemie

Freude herrscht: Die 90-jährige Britin Margaret Keenan (Mitte) war der erste Mensch auf der Welt, dem der Pfizer/Biontech-Impfstoff verabreicht wurde. Hier am 8. Dezember 2020 im University Hospital in Coventry, Grossbritannien.

Entwicklung eines neuartigen Impfstoffs

Eine italienische Krankenschwester zieht eine Spritze mit dem Moderna-Impfstoff auf. Hier am 13. März 2021 in Dronero, Italien.

Impfstoffe für andere Krankheiten

Vorteile einer digitalen Infrastruktur

Auch von zu Hause aus kann man arbeiten, eine Konferenz besuchen oder medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Hier am 12. November 2020, in Thun.

Inklusivere Veranstaltungen dank Zoom und Co.

Effizientere und transparentere Forschung

Verbreitung von Forschungsergebnissen

«Preprints» für leichtere Zugänglichkeit

19 Kommentare
    Hansueli B.

    Mir graut vor so einem Staat, auch wenn vieles jetzt als Vorteil und Errungenschaft dargestellt wird. Nur ein Bespiel. Wieviele dieser tollen, neuartigen Impfungen wird der menschkiche Organismus in Zukunft vertragen ? Oder welche Spätfolgen wird die neuartige Impftechnologie vielleicht mit Jahren Verzögerung noch verursachen ?