Zum Hauptinhalt springen

Heisser Demo-SamstagDie Demos sind vorbei – Bernmobil fährt wieder

Heute sollen gleich drei Demonstrationen in Bern stattfinden. Sicherheitsdirektor Nause rechnet mit einem «mühsamen und aufwendigen Polizeieinsatz».

Die Lockdown-Demo stand den ganzen Nachmittag unter Polizeischutz.
Die Lockdown-Demo stand den ganzen Nachmittag unter Polizeischutz.
Jürg Spori
Die Polizei blockiert die Gegendemonstration – und mitten drin Passanten.
Die Polizei blockiert die Gegendemonstration – und mitten drin Passanten.
Jürg Spori
1 / 14

LIVE TICKER BEENDET

Bermobil fährt wieder normal

Die Kantonspolizei und Bernmobil sind sich einig: Die Demostationen sind vorbei.

Die Gegendemonstranten skandieren gegen die Lockdown-Demo
Jürg Spori
Lockdown-Gegner-Demo beendet

Nun ist Veranstaltung der Lockdown-Gegner offiziell beendet: Zum Schluss spielt nochmals ein Alphorn-Trio auf. Organisator Daniel Reglo appelliert an die Teilnehmenden, sich nach Verlassen des Bundesplatzes auf dem Heimweg nicht provozieren zu lassen.

Polizei bewacht leeren Bundesplatz
Velodemo abgesagt

Gemäss gut unterrichteten Quellen ist die Velodemo auf dem Reitschulvorplatz abgesagt worden. Dies zu Gunsten der Gegendemo gegen die Lowckdown-Gegner.

Maximal 200 Demonstranten

Im Vorfled wurden drei Sektoren für die Lockdown-Gegner eingerichtet. Doch die brauchts gar nicht. Denn: Es hat maximal 200 Personen, die demonstrieren. Da reicht ein Sektor. (cha)

Soeben ist Satiriker Andreas Thiel an der Veranstaltung der Lockdown-Gegner aufgetreten.

Franziska Rothenbuehler
Gegendemo erneut abgefangen

Jetzt hat es die Antifa auch noch von der anderen Seite versucht – über die Kocher-Gasse. Aber auch dort steht die Polizei weit vor dem Bundesplatz. Die Reaktion der Demonstranten: Rückzug.

So äussern sich die Lockdown-Gegner und ihre Gegendemonstranten
Was finden die Lockdown-Gegner und wiederum deren Gegner?
cho/20 Minuten

Lockdown-Gegner spielen die Schweizer Nationalhymne und schwenken dazu Schweizer Fahnen und Exemplare der Bundesverfassung.

cho/20 Minuten
Antifa-Zug mehrmals aufgehalten

Nach dem gescheiterten Versuch über die Schauplatzgasse hat der Antifa-Zug zunächst noch versucht, über die Spitalgasse in Richtung Bundesplatz vorzurücken. Auch dort zwang die Polizei ihn jedoch zum Rückzug. Danach probierten sie es noch via Bundesgasse, jedoch ebenfalls ohne Erfolg.

Dieser Demo-Teilnehmer aus Zürich sagt: «Diese Pandemie ist schon lange vorbei, sie war eigentlich nie eine. Und doch werden nach wie vor Grundrechte aufgehoben.» Er sei hier, um sich dagegen zu wehren, dass die Grundrechte dauerhaft aufgehoben würden. Und: «Die Zahlen zeigen, dass es kein Killervirus ist.»

cha
Antifa-Zug auf dem Bundesplatz angekommen

Der Antifa-Zug der Gegendemonstration ist soeben vom Baldachin her die Schauplatzgasse zum Bundesplatz gegangen. Polizei ist ihnen sofort entgegen gelaufen. Daraufhin ist der Zug mit Vermummten umgekehrt.

Buhrufe werden laut
Christoph Albrecht

Inzwischen sind vereinzelte Buhrufe von Leuten zu vernehmen, die sich vor den Absperrungen aufgestellt haben. Zum Beispiel diese beiden jungen Frauen aus der Stadt Bern. Sie sind überzeugt, dass Corona bei der Veranstaltung nur ein Vorwand ist und sich viele vermeintliche Lockdown-Gegner hier tatsächlich am rechten Rand bewegen und ihre Ideologie verbreiten wollen «Das ist doch der eigentliche Sinn und Zweck dieser Demo.»

Alec Gagneux

«Es kann nicht sein, dass die Menschen in einem freien Staat zu einer Impfung gezwungen werden», sagt Alec Gagneux. Er, der die Mahnwache sozusagen ins Leben gerufen hat, ist natürlich auch an der heutigen Kundgebung vor Ort:

Mundschutz brauchen sie keinen, aber jeder Teilnehmer soll eine Bundesverfassung auf sich tragen: Gegner der Corona-Prävention versammeln sich auf dem Bundesplatz zu einer bewilligten Demo.
Video: cho/20 Minuten
Bundesplatz abgeriegelt

Über eine Stunde vor dem Beginn der Anti-Lockdown-Kundgebung auf dem Bundesplatz wird dieser von der Polizei abgesperrt.

Polizei markiert Präsenz
Die Kastenwagen stehen schon kurz nach der Mittagszeit rund um den Bundesplatz.
Die Kastenwagen stehen schon kurz nach der Mittagszeit rund um den Bundesplatz.
Foto: Jürg Spori
Ausgangslage

Für den Samstag sind gleich mehrere Demonstrationen in Bern angekündigt. Die Lockdown-Gegner rufen erneut zu Protesten auf dem Bundesplatz auf. Unter dem Motto «Let’s make Switzerland great again» sind ab 14 Uhr Reden, Musik und ein Flashmob angekündigt. Die ist von der Stadt Bern bewilligt – allerdings als Veranstaltung und nicht als Kundgebung. Die Teilnehmerzahl ist daher auf 900 Personen beschränkt.

Gegen die Aufforderung regt sich Widerstand. Auf Twitter wurde eine Gegendemonstration angekündigt. Diesen Umstand bezeichnete Sicherheitsdirektor Reto Nause gegenüber dieser Zeitung als «unglückliche Konstellation». Er rechne mit einem «mühsamen und aufwendigen Polizeieinsatz».

Um 15 Uhr ist ausserdem eine Velodemo der Anarchistischen Gruppe Bern geplant. Die Besammlung ist um 15 Uhr auf dem Vorplatz der Reitschule vorgesehen.

(ske)

Beginn des Live Tickers

ber / jsp / mb/ cha