Zum Hauptinhalt springen

Folgen der PandemieDisney verschiebt «Mulan»-Filmstart auf unbestimmt

Auch grosse Hollywood-Produktionen wie «Avatar» oder «Star Wars» werden wegen Corona unterbrochen.

«Mulan» auf ihrer epischen Reise zur Kriegerin: Wann die Neuverfilmung ins Kino kommt, ist unklar.
«Mulan» auf ihrer epischen Reise zur Kriegerin: Wann die Neuverfilmung ins Kino kommt, ist unklar.
Keystone/Walt Disney

Immer mehr Hollywood-Studios verschieben Filmstarts und bringen damit Kinobetreiber in die Bredouille. Der US-Unterhaltungskonzern Disney will drei seiner Filme erst deutlich später als geplant in die Kinos bringen. Die Neuverfilmung von «Mulan», die ursprünglich im März 2020 veröffentlicht werden sollte, wird auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die Pandemie habe auch die Produktion von «Avatar 2» und des nächsten «Star Wars»-Streifens unterbrochen, wodurch beide ein Jahr später als vorgesehen in die Kinos kommen sollen, teilte ein Disney-Sprecher mit. Disney wolle nun prüfen, wie «Mulan» am effektivsten an das Publikum gebracht werden kann.

Das zum US-Medienkonzerns ViacomCBS gehörende Studio Paramount Pictures verschob die lang-erwartete Fortsetzung des Tom Cruise-Actionfilms «Top Gun» – «Top Gun: Maverick» – auf den 2. Juli 2021. Auch Warner Bros. hatte kürzlich die Premiere des Christopher-Nolan-Thrillers «Tenet» verlegt – ein weiterer Hoffnungsträger, der die lukrative Sommersaison retten und Kunden wieder in die Kinos locken sollte.

Nun muss die mit den Folgen des Corona-Lockdowns kämpfende Kinobranche weiter mit Filmen aus dem Frühjahr auskommen. In den USA haben der grösste US-Kinobetreiber AMC sowie die britische Cineworld die Wiedereröffnung ihrer Kinos auf frühestens Mitte August verlegt. In der Schweiz sind mittlerweile viele Kinos wieder in Betrieb – allerdings fehlen oft die Zuschauer. Manche bleiben daher ganz oder an einzelnen Tagen geschlossen, um Kosten zu sparen.

Reuters