Facebook greift auf Whatsapp-Daten zu

Das soziale Netzwerk übernimmt die im Messenger-Dienst gespeicherten Telefonnummern. Bestehende Nutzer können die Änderung ablehnen.

Datenschutz: Zum Inhalt der Kurzmitteilungen habe Facebook keinen Zugang, diese blieben verschlüsselt, gab Whatsapp bekannt. (Archiv-Bild)

Datenschutz: Zum Inhalt der Kurzmitteilungen habe Facebook keinen Zugang, diese blieben verschlüsselt, gab Whatsapp bekannt. (Archiv-Bild) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nahezu zwei Jahre nach der über 20 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Whatsapp will Facebook die Dienste enger miteinander verzahnen. Künftig sollen die Telefonnummer des Whatsapp-Nutzers sowie Informationen dazu, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird, an Facebook weitergegeben werden.

Für Whatsapp ist das ein nicht unerheblicher Schritt, hatte der Kurznachrichtendienst doch versprochen, die Daten seiner rund einer Milliarde Nutzer zu schützen. Bestehende Whatsapp-Mitglieder könnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die Personalisierung von Facebook-Werbung und Freunde-Vorschläge widersprechen, erklärte das Unternehmen. An Facebook weitergegeben werde die Telefonnummer künftig aber in jedem Fall, wenn man die App weiternutzen wolle.

Zugleich betonte Whatsapp, dass Facebook auf keinen Fall Zugang zum Inhalt von Kurzmitteilungen bekommen werde. Mit der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Frühjahr seien sie ohnehin nur für die beteiligten Nutzer und nicht einmal für Whatsapp selbst einsehbar.

Abgleich mit Unternehmensdaten

Mit dem Abgleich der Telefonnummer solle unter anderem die relevantere Werbung bei Facebook angezeigt werden, hiess es weiter. Wenn zum Beispiel ein Whatsapp-Nutzer seine Handy-Nummer auch mit Händlern geteilt habe, die Anzeigen bei Facebook schalten und dafür ihre Datenbanken hochluden, könnten ihm durch den Abgleich Angebote des Geschäfts eingeblendet werden. In den neuen Nutzungsbedingungen geht es auch um die Pläne, Whatsapp für die Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen einzusetzen.

Facebook hatte Whatsapp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer. (ij/sda)

Erstellt: 25.08.2016, 13:53 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die neuen Funktionen von Whatsapp

Der Messenger steht bald mit einer Vielfalt neuer Funktionen zur Verfügung. Mehr...

Facebook und WhatsApp in der EU erst mit 16 Jahren

Nach jahrelangen Verhandlungen hat sich die EU auf eine Reform des Datenschutzrechtes verständigt. Sie soll Verbrauchern mehr Rechte bringen. Mehr...

Mit Whatsapp geht noch mehr – wetten?

Tipps zum beliebtesten Messenger der Welt: Kostenfalle vermeiden, Privatsphäre schützen, Whatsapp am Computer verwenden. Mehr...

Service

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Das Missverständnis des Donald Trump

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

TOPSHOT - A air tanker drops retardant while battling the Ferguson fire in the Stanislaus National Forest near Yosemite National Park, California on July 21, 2018. A fire that claimed the life of one firefighter and injured two others near California's Yosemite national park has almost doubled in size in three days, authorities said Friday. The US Department of Agriculture (USDA) said the so-called Ferguson fire had spread to an area of 22,892 acres (92.6 square kilometers), and is so far only 7 percent contained. / AFP PHOTO / NOAH BERGER
Mehr...