Zum Hauptinhalt springen

Ein Spiel für Masochisten

George R. R. Martins Fantasyepos «Game of Thrones» bekommt ein Videospiel zur Seite gestellt. Wir haben es getestet.

Ein bisschen wie die Starks: In Telltales Spielumsetzung spielt das Haus Forrester die Hauptrolle. In der Mitte Stammhalter Ethan, in dessen Haut man zeitweilig schlüpft.
Ein bisschen wie die Starks: In Telltales Spielumsetzung spielt das Haus Forrester die Hauptrolle. In der Mitte Stammhalter Ethan, in dessen Haut man zeitweilig schlüpft.
Screenshot Telltale
Gared (links) und das Familienoberhaupt der Forresters.
Gared (links) und das Familienoberhaupt der Forresters.
Screenshot Telltale
Auch andere bekannte Charaktere bietet das Spiel, hier Cersei und Tyrion Lannister im Dialog mit Mira, deren Verhaltensoptionen der Spieler per Tastendruck wählen kann.
Auch andere bekannte Charaktere bietet das Spiel, hier Cersei und Tyrion Lannister im Dialog mit Mira, deren Verhaltensoptionen der Spieler per Tastendruck wählen kann.
Screenshot Telltale
1 / 4

Es folgen milde Spoiler bis und mit Staffel 3 der TV-Serie.

Die kalifornische Spielefirma Telltale ist bekannt für Lizenzspiele: Games, die auf bekannten Stoffen basieren, etwa «CSI», «Jurassic Park», oder «The Walking Dead». Nun hat sich das Unternehmen mit «Game of Thrones» (GOT) an die populäre HBO-Serie herangewagt. Das Spiel erscheint in sechs Episoden, bislang haben die Entwickler die erste davon vorgestellt. Die Spieldauer des ersten Teils beläuft sich auf gut zwei Stunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.