Zum Hauptinhalt springen

Der Setzkasten der modernen Sammlerin

Die Voraussetzungen sind ideal, um mit dem Webdienst Pinterest Geld zu verdienen. Doch machen die Nutzer – und vor allem: die Nutzerinnen – mit?

Mehr als ein Arbeitswerkzeug für Kreative: Wie Pinterest aus seinem Potenzial Kapital schlagen kann, ist unklar. Foto: Reto Oeschger
Mehr als ein Arbeitswerkzeug für Kreative: Wie Pinterest aus seinem Potenzial Kapital schlagen kann, ist unklar. Foto: Reto Oeschger

Pinterest ist der Sonderfall unter den ­Social-Media-Plattformen. Anders als Twitter oder Facebook kommt der Webdienst fast ohne Worte aus. Im Zentrum stehen Bilder. Über 30 Milliarden davon befinden sich laut Pinterest auf der Website. Wie viele Nutzer auf der Plattform aktiv sind, sagt das Unternehmen nicht. Schätzungen aus dem vergangenen Jahr gehen von 70 Millionen aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.