Zum Hauptinhalt springen

Jay Z: Hetzkampagne gegen Streamingdienst

+++ Ein Trick für Google Maps +++ Google nimmt Nexus 7 vom Markt +++ Teil 2 von «Broken Age» kommt +++

Jay Z hat auf Twitter seinen Streamingdienst Tidal in Schutz genommen. In einer Reihe von Tweets schrieb er, dass der iTunes Store auch nicht in einem Monat ein Hit geworden sei und dass Spotify neun Jahre gebraucht hätte, um so gross zu werden. Angeblich gäbe es gleich mehrere grosse Firmen, die Millionen für eine Hetzkampagne ausgäben.
Jay Z hat auf Twitter seinen Streamingdienst Tidal in Schutz genommen. In einer Reihe von Tweets schrieb er, dass der iTunes Store auch nicht in einem Monat ein Hit geworden sei und dass Spotify neun Jahre gebraucht hätte, um so gross zu werden. Angeblich gäbe es gleich mehrere grosse Firmen, die Millionen für eine Hetzkampagne ausgäben.
Screenshot
Wer häufig mit Google Maps unterwegs ist, dürfte das Problem kennen. Man sucht zu Hause oder im Büro auf dem Computer die beste Route raus, und kaum ist man vor der Tür, muss man dieselbe Suche auf dem Smartphone noch mal machen.Diesen Unsinn hat Google, wie Droidlife berichtet, erkannt. Eine ideale Lösung gibt es allerdings noch nicht. Ähnlich wie damals bei den Offline-Karten gibt es aber einen Trick. Wenn man im Google-Suchfeld «send directions» eingibt, erscheint eine Option, mit der man Routen an sein Android-Smartphone senden kann. Ein erster Test der Funktion verlief allerdings ernüchternd. Die Option erschien erst nachdem wir unser Google-Konto auf Englisch umgestellt und uns per VPN als Amerikaner ausgegeben hatten. Die verschickte Route kam dann aber nie auf dem Smartphone an.
Wer häufig mit Google Maps unterwegs ist, dürfte das Problem kennen. Man sucht zu Hause oder im Büro auf dem Computer die beste Route raus, und kaum ist man vor der Tür, muss man dieselbe Suche auf dem Smartphone noch mal machen.Diesen Unsinn hat Google, wie Droidlife berichtet, erkannt. Eine ideale Lösung gibt es allerdings noch nicht. Ähnlich wie damals bei den Offline-Karten gibt es aber einen Trick. Wenn man im Google-Suchfeld «send directions» eingibt, erscheint eine Option, mit der man Routen an sein Android-Smartphone senden kann. Ein erster Test der Funktion verlief allerdings ernüchternd. Die Option erschien erst nachdem wir unser Google-Konto auf Englisch umgestellt und uns per VPN als Amerikaner ausgegeben hatten. Die verschickte Route kam dann aber nie auf dem Smartphone an.
Screenshot
Google nimmt das Nexus 7 vom Markt. Das schreibt 9to5google.com. Das 7-Zoll-Tablet kam 2013 in den Handel und hinterliess einen guten Eindruck (Googles neues Tablet im Alltags-Test).
Google nimmt das Nexus 7 vom Markt. Das schreibt 9to5google.com. Das 7-Zoll-Tablet kam 2013 in den Handel und hinterliess einen guten Eindruck (Googles neues Tablet im Alltags-Test).
PD
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch