Zum Hauptinhalt springen

EU will E-Books im Netz leichter zugänglich machen

Die für das Internet zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes will die Klärung der Rechte an sogenannten verwaisten Werken vereinfachen.

Engagiert: Um die Rechte schnell und zweifelsfrei klären zu können, will Kroes das Internetportal Arrow aufwerten, in dem eine Reihe von Institutionen zur besseren Information über Rechte an verwaisten Werken in Europa zusammenarbeiten.
Engagiert: Um die Rechte schnell und zweifelsfrei klären zu können, will Kroes das Internetportal Arrow aufwerten, in dem eine Reihe von Institutionen zur besseren Information über Rechte an verwaisten Werken in Europa zusammenarbeiten.
Keystone

Digitale Bücher, Filme und andere Medien sollen künftig leichter im Internet verfügbar sein. Die für das Internet zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes will dazu die Klärung der Rechte an sogenannten verwaisten Werken vereinfachen, wie sie am Donnerstag in Brüssel erklärte. Bei verwaisten Werken ist unklar, wer das Urheberrecht besitzt. In der Folge sind diese Werke nicht oder nur schwer zugänglich.

Die Angst vor dem juristischen Nachspiel

Dabei sind die verwaisten Werke oft zum Beispiel in Bibliotheken durchaus verfügbar, aber nicht im Handel oder im Internet. Über das Netz könnten sie zwar einem breiten Kreis zur Verfügung gestellt werden, aus Angst vor einem juristischem Nachspiel scheuen sich die Besitzer aber. Bei rund 20 Prozent der Filme, einem etwas kleineren Anteil der Bücher und bei bis zu 90 Prozent der Fotografien in kulturellen Institutionen handele es sich Schätzungen zufolge um verwaiste Werke, erklärte Kroes.

Aufwertung von Arrow

Um die Rechte schnell und zweifelsfrei klären zu können, will Kroes das Internetportal Arrow aufwerten, in dem bisher schon eine Reihe von Institutionen und Verbänden zur besseren gegenseitigen Information über Rechte an verwaisten Werken in Europa zusammenarbeiten. Kroes will Arrow dafür zum offiziellen EU-Portal machen. Mit einer einzigen Suche in dem Portal könnten interessierte Institutionen und die Wirtschaft dann feststellen, bei wem das Urheberrecht für ein bestimmtes Werk liegt.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch