Zum Hauptinhalt springen

Ein solides Werkzeug für die Fotoretusche

Paint.net ist ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm mit einfacher Bedienung und ausgeklügelten Funktionen.

Von Matthias Schüssler

In der Welt der Computer eile die Entwicklung mit Siebenmeilenstiefeln voran, sagt man. Schaut man sich das Programm Paint an, das auf jedem PC unter «Zubehör» zu finden ist, stellt man das Gegenteil fest. Seit Windows 1.0 (erschienen 1985) hat Microsofts Zeichenprogramm keine nennenswerte Verbesserung erfahren.

Heutigen Ansprüchen wird das Relikt aus unschuldiger Computervergangenheit nicht mehr gerecht. Anwender wollen nicht bloss Kringel zeichnen oder Kopfmännchen malen, sondern digitale Aufnahmen aufpolieren, Bilder aus dem Web nachbearbeiten oder Fotos zu Collagen montieren. Und dafür brauchen sie ein Programm wie Paint.net.

Das kostenlos erhältliche Programm hat seine Wurzeln in einem Programmierprojekt, das Studenten der Washington State University im Frühlingssemester 2004 in Angriff nahmen. Das Programm ist längst mehr als ein Ersatz für Microsofts Paint und enthält Funktionen, die man sonst nur bei Profiprogrammen findet.

Beispielsweise die Bildebenen: Sie sind ein wichtiges Instrument für die Bildmontage. Auf separaten Ebenen platzierte Elemente lassen sich präzise arrangieren. Indem man einzelne Ebenen aus- und einblendet, sieht man verschiedene Varianten seiner Bildkomposition.

Falten werden weggestempelt

Die «Tools»-Palette birgt viele praktische Utensilien: verschiedene Maskierungswerkzeuge oder den Klonstempel, der einen Bildbereich an eine andere Stelle überträgt und so Gesichtsfältchen oder Bildstörungen zum Verschwinden bringt.

Das «Historie»-Fenster macht eine beliebige Anzahl von Arbeitsschritten rückgängig, sodass man jederzeit zum Ausgangspunkt seiner Arbeit zurückkehrt. Zu bemängeln ist die geringe Geschwindigkeit bei der Bearbeitung grosser Bilder.

Mit der aufgeräumten Benutzeroberfläche eignet sich Paint.net bestens als Paint-Ersatz. Paint.net (3 MB) benötigt das Dotnet-Framework von Microsoft, das bei Bedarf automatisch heruntergeladen wird (ca. 45 MB): www.getpaint.net

Für geübte Anwender mit grösseren Ansprüchen ist das kostenlose Bildbearbeitungsprogramm Gimp aus der Open-Source-Welt eine gute Wahl. Es ist enorm leistungsfähig und sehr gewöhnungsbedürftig in der Bedienung. www.gimp.org[TA | 07.08.2006]

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch