Zum Hauptinhalt springen

«Dieser kranke Psycho war doch in einem Schützenverein»

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik soll ein leidenschaftlicher Gamer gewesen sein. Die Computerspiel-Gemeinde wappnet sich schon jetzt gegen neue Verbotsinitiativen.

«Die wahrscheinlich beste Militärsimulation»: Breivik gibt zu, «Modern Warfare 2» genutzt zu haben – Auszug aus dem Manifest des norwegischen Massenmörders.
«Die wahrscheinlich beste Militärsimulation»: Breivik gibt zu, «Modern Warfare 2» genutzt zu haben – Auszug aus dem Manifest des norwegischen Massenmörders.
Chip.de
«Modern Warfare 2» sei Teil seiner Trainings-Simulation gewesen, heisst es dort weiter.
«Modern Warfare 2» sei Teil seiner Trainings-Simulation gewesen, heisst es dort weiter.
AFP
Ein ganzes Land trauert: Blumenmeer in Oslo.
Ein ganzes Land trauert: Blumenmeer in Oslo.
AFP
1 / 5

Für Josef Sachs ist die Sache klar: «Die Videospiele haben sicher eine Rolle gespielt», wird der Schweizer Gerichtspsychiater im «Blick» zitiert. In Computerspielen wie «World of Warcraft» und «Call of Duty: Modern Warfare» habe der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik Gewalt «praktizieren können». Von einer direkten Verbindung zwischen Games und Massentötung spricht Sachs jedoch nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.