Zum Hauptinhalt springen

Die CD wird neu erfunden

Musik wird es bald nicht nur als CD oder im digitalen Download geben, sondern auch auf kleinen Speicherkarten.

Vor 26 Jahren kam die CD auf den Markt und löste die Schallplatte ab. 1990 wurden doppelt so viele CDs verkauft wie LPs. Pieter Kramer (Bild) war einer der führenden CD-Entwickler.
Vor 26 Jahren kam die CD auf den Markt und löste die Schallplatte ab. 1990 wurden doppelt so viele CDs verkauft wie LPs. Pieter Kramer (Bild) war einer der führenden CD-Entwickler.
Keystone
Apple hat mit dem iPod die Musikindustrie revolutioniert. Im Bild: Der im September angekündigte neue iPod nano.
Apple hat mit dem iPod die Musikindustrie revolutioniert. Im Bild: Der im September angekündigte neue iPod nano.
Keystone
1 / 2

Vier grosse Plattenfirmen haben sich mit dem Speicherkartenhersteller Sandisk auf die Micro-SD-Karte als weiteres Medium für die Verbreitung von Musik verständigt. Die Songs sollen im MP3-Format und ohne Kopierschutz gespeichert werden. Das neue Format nennt sich Slotmusic.

CD-Verkäufe rückläufig

Mit Slotmusic reagiert die Industrie auf zwei aktuelle Trends. Zum einen wird Musik immer noch vor allem auf einem physischen Medium verkauft. Laut Nielsen Soundscan wurden im vergangenen Jahr weltweit 449 Millionen CDs verkauft, dem standen 50 Millionen Alben-Downloads gegenüber. Allerdings nimmt die Popularität der CD weiter ab, der Verkauf ging im vergangenen Jahr um 19 Prozent zurück.

Mit Slotmusic hoffen Universal, Sony BMG, Warner und EMI einen Datenträger gefunden zu haben, der vielseitiger einsetzbar ist als die CD. Im Unterschied zur Einführung der CD, als neue Abspielgeräte notwendig wurden, gibt es jetzt schon viele tragbare Geräte vom Handy bis zum MP3-Player, die bereits über einen Schacht (Slot) für Micro-SD-Karten verfügen.

Ein Gigabyte Musik

Wie der Leiter des Audio-Video-Bereichs von Sandisk, Daniel Schreiber, erklärte, soll Slotmusic auf MicroSD-Karten mit einem Gigabyte angeboten werden. Da passt nicht nur ein ganzes Album mit Zusatzmaterial wie Cover und Song-Texten drauf, es ist auch noch Platz da für weitere Songs und Bilder des Nutzers. Die Slotmusic soll bei grossen Detailhändlern zuerst in den USA und dann auch in Europa angeboten werden. Preislich dürfte sie im Rahmen der CDs liegen, auch die Verpackung soll ähnlich aussehen, wie Schreiber erklärte.

AP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch