Lichtspiel für zu Hause

Hintergrund

Als wäre das Wohnzimmer eine Konzertbühne: Mit Hue von Philips lässt sich die Beleuchtung in der Stube vom iPhone aus steuern.

Es werde Licht: Mit dem iPhone lässt sich die Beleuchtung einstellen.

Es werde Licht: Mit dem iPhone lässt sich die Beleuchtung einstellen.

(Bild: PD)

Wer ins Theater, in die Oper oder an ein Rockkonzert geht, der darf sich unter anderem an einer ausgeklügelten Licht­regie erfreuen. Buntes Licht, mal gedämpft, mal grell, von teurem Equipment stets passend zur Dramaturgie erzeugt, verstärkt das Erlebnis.

Zu Hause gilt bisher der Dimmer als das höchste der Gefühle, zu ihm hat sich dank LED-Leuchten in den letzten Jahren buntes Licht gesellt. Nun lanciert Philips mit Hue einen weiteren Schritt in Richtung heimisches Lichtspiel. Das System besteht aus LED-Lampen (die aussehen wie herkömmliche Glühbirnen), die nicht nur Strom sparend sind, weisses Licht in verschiedenen Farbtemperaturen generieren und zudem in allen möglichen Farben bunt erstrahlen können. Sie enthalten darüber hinaus auch ein WLAN-Modul, sind also mit dem heimischen Datennetzwerk verbunden – und lassen sich vom Smartphone oder Tablet aus steuern.

Die Beleuchtung der Stimmung anpassen

Mit der entsprechenden Hue-App (für iOS und Android) lässt sich das Licht im Raum nicht nur ein- und ausschalten oder dimmen, es eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten, gesamthaft für Stimmung im Raum zu sorgen. Wer konzentriert arbeitet, möchte eher kühles, helles, weisses Licht, beim gemütlichen Abendessen schaltet man auf warmes Weisslicht um oder bringt einen Schuss Farbe ins Spiel.

Eine witzige Funktion der App: Man kann ein Foto öffnen, wählt mit dem Finger ein paar Punkte darauf aus und das Hue-System simuliert die Szenerie und Stimmung des Bildes mit buntem Licht im Zimmer. Auf Musik reagiert das System (noch) nicht. Für die verschiedenen Lichtszenarien lassen sich Zeitpläne erstellen, etwa fürs Aufstehen oder Einschlafen. Und man kann via App auch von unterwegs zu Hause das Licht steuern. Es gibt vordefinierte Szenarien, und man kann sich mit anderen Anwendern austauschen.

Ein offenes System

Philips bietet ein Starter-Kit mit 3 LED-Lampen (mit E27-Gewinde) und der nötigen WLAN-Bridge an, das für 229 Franken exklusiv im Apple Retail Store erhältlich ist. Einzelne, weitere Hue-Lampen kosten 69 Franken. Das System ist grundsätzlich offen für Apps und Hardware von Drittanbietern. Hue unterstützt den Zigbee-Standard für Heimautomation, dem sich diverse IT- und Heimelektronik-Hersteller verschrieben haben, darunter LG, Samsung, Toshiba, Panasonic oder Siemens. Noch bietet aber niemand ausser Philips Hue-kompatible Produkte an. Sicher ist einzig, dass in den kommenden Jahren mehr und mehr LED-Produkte der Niederländer mit Hue zusammenspielen werden.

Tages-Anzeiger

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt