Zum Hauptinhalt springen

Was der Blackberry-Messenger besser kann

Der Smartphone-Pionier steckt in der Krise. Nun öffnet er seinen Messenger.

Krise: Blackberry will mehr Nutzer.
Krise: Blackberry will mehr Nutzer.
Stephen Morrison, Keystone

Früher waren Blackberry-Telefone ein Symbol für Erfolg und der Stolz eines jeden Geschäftsmanns. Diese Zeiten sind vorbei. Der kanadische Smartphone-Pionier hat gleich mehrere Trends verschlafen und ist jetzt auf der Suche nach einem Käufer.

Eines der besten Argumente für ein Blackberry-Telefon war bisher der eigene Kurznachrichtendienst. Damit konnte man schon vor Whatsapp und Co. Nachrichten oder Bilder an einen oder mehrere Kontakte senden. Was bislang Blackberry-Besitzern vorbehalten blieb, ist nun auch auf dem iPhone und auf Android-Geräten möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.