Zum Hauptinhalt springen

Vorsicht bei Bankgeschäften per Smartphone

Konsumentenschützer und Sicherheitsexperten warnen, niemals vom Handy aus mit SMS-Tan Gelder zu überweisen.

Viele Konsumenten nutzen neuerdings ihr Smartphone für Bankgeschäfte. Fast jeder achte Bankkunde weist nach einer Studie des deutschen Marktforschers TNS Infratest mit iPhone und Co. bereits Geld an oder fragt seinen Kontostand ab. Doch aufgepasst: Konsumenten mit Online-Konto, die sich die notwendige Tan-Geheimzahl per SMS schicken lassen, sollten niemals von ihrem Smartphone aus überweisen, warnt Tim Griese, Sprecher des deutschen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

«Die Gefahr, dabei ausspioniert zu werden und Geld zu verlieren, ist real», mahnt auch Annabel Oelmann, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zur Vorsicht. Bankkunden «sollten sich der neuen Risiken bewusst werden», betont Griese.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.