Zum Hauptinhalt springen

Viele, viele bunte Handys

Rot, grün, violett: Die neusten Smartphones kommen nicht mehr nur in Schwarz, Weiss oder Silber daher.

Das Grünblau des Sony Xperia XZ2 wirkt geradezu brav neben dem roten iPhone 8 und dem Huawei P20 Pro mit seinem Farbverlauf von Violett zu Türkis.
Das Grünblau des Sony Xperia XZ2 wirkt geradezu brav neben dem roten iPhone 8 und dem Huawei P20 Pro mit seinem Farbverlauf von Violett zu Türkis.
zei
Der Hingucker des Frühlings: Das Huawei P20 Pro ist optisch ähnlich auffällig wie vor Jahren das Lumia 1020 von Nokia.
Der Hingucker des Frühlings: Das Huawei P20 Pro ist optisch ähnlich auffällig wie vor Jahren das Lumia 1020 von Nokia.
zei
An Handys mit mutigeren Farben sollte man sich besser schon mal gewöhnen. Der Trend dürfte in den nächsten Jahren nur noch zunehmen.
An Handys mit mutigeren Farben sollte man sich besser schon mal gewöhnen. Der Trend dürfte in den nächsten Jahren nur noch zunehmen.
Zei
1 / 6

Tech-Journalisten und -Blogger erzählen noch heute davon. Die meisten mit Unverständnis, ein paar immerhin mit einem Schmunzeln. Was war passiert?

Vor etwas mehr als einem Jahr lud Huawei bei der Präsentation des neusten Handys eine Farbenexpertin des Pantone-Instituts auf die Bühne, um über Grün und Blau zu sprechen.

Nicht etwa am Schluss der Präsentation. Gerade mal nach 10 Minuten – während die grosse Mehrheit im Saal ungeduldig auf Details zu Prozessoren, Akkus, Kameras und Software wartete – gab es eine Farblektion. Eine zehnminütige Farblektion.

Eine halbe Ewigkeit für die Technik-Fans im Publikum. Kein Wunder benahmen sich einige wie Schüler, denen man einen unerfahrenen Aushilfslehrer vorgesetzt hat.

Dass das nur ein Vorgeschmack war, wird diesen Frühling deutlicher denn je. Statt den üblichen Schwarz-, Weiss-, Gold- und Silber-Varianten findet man bei allen Handy-Herstellern auch mutigere Farbvarianten im Sortiment.

Das neue Galaxy S9 von Samsung gibt es auch in Violett. Das Xperia XZ2 von Sony gibt es in einem gräulichen Rosa und einem dunklen Blaugrün. Und das sind noch die vergleichsweise konservativen Farbvarianten.

Apple sieht rot

Apple hat letzte Woche wie schon im Vorjahr zusammen mit der Wohltätigkeitsorganisation Product Red, an die auch ein Teil der Einnahmen geht, ein rotes iPhone lanciert.

Anders als im Vorjahr ist beim roten iPhone 8 und 8 Plus die Front nun schwarz statt weiss. Was das Handy noch eleganter erscheinen lässt. So elegant, dass sich mancher Apple-Fan wünschen würde, die rote Variante würde künftig nicht immer erst mit einem halben Jahr Verspätung und schon zusammen mit den anderen Farben im Herbst lanciert.

Bunter Hingucker

Den Hingucker des Frühlings hat aber Huawei im Angebot. Das neue P20 Pro gibt es mit einem Farbverlauf auf der Rückseite. Oben ist das Handy violett und unten türkis. Die Farbkombination scheint beliebt zu sein. Auf sozialen Medien waren schon mehrfach Reklamationen zu lesen, dass die Wartezeit für diese Variante am längsten sei.

In unserem Test des P20 Pro gefiel der Farbverlauf auf jeden Fall sehr gut. Doch es gab im Alltag immer wieder auch kritische Stimmen, die dem zweifarbigen Design nichts abgewinnen konnten und es gar mit eloxierten Kugelschreibern aus dem Chemie-Unterricht verglichen.

Nokia mal wieder

Doch ob einem diese Entwicklung nun gefällt oder nicht, steht ausser Diskussion, dass es in die Richtung weitergehen wird. Da bei Smartphones ein Plateau erreicht ist, spielen Äusserlichkeiten und damit Farben eine immer wichtigere Rolle.

Prozessoren, Kameras, Bildschirme usw. kann sich jeder Möchtegern-Handyhersteller in China zusammenkaufen und zusammenbauen lassen. Dabei spielt es im Alltag je länger je weniger eine Rolle, ob die verbauten Komponenten nun brandneu oder schon ein zwei Jahre alt sind. Dadurch werden Design und Farben immer wichtiger.

Es ist einmal mehr Ironie des Schicksals, dass Nokia mit den quietschbunten Lumia-Smartphones diesen Trend früher als andere erkannt hat. Genützt hat es freilich nichts.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch