Zum Hauptinhalt springen

So kriegt das Handy keinen Sonnenbrand

Zu viel Hitze schadet nicht nur den empfindlichen Flüssigkristallen im Display. Auch beim Akku können schnell Störungen auftauchen.

Gelangen Sandkörnchen ins Gerät, klemmt schnell die Tastatur. Manchmal hilft ein kleiner Pinsel, die feinen Körnchen zu entfernen.
Gelangen Sandkörnchen ins Gerät, klemmt schnell die Tastatur. Manchmal hilft ein kleiner Pinsel, die feinen Körnchen zu entfernen.

Wer sein Handy wieder heil aus den Ferien mit nach Hause bringen will, sollte es nicht in der Sonne braten lassen - weder am Pool noch im geparkten Auto.

Zu viel Hitze schadet nicht nur den empfindlichen Flüssigkristallen im Display. Auch beim Akku können schnell Störungen auftauchen. Er entlädt sich dann selbst. Die Folge: Der Akku muss danach viel öfter wieder aufgeladen werden.

Besonders problematisch: Salzwasser

Wie bei allen elektronischen Geräten ist auch der direkte Kontakt mit Wasser oder Spritzwasser schädlich. Salzwasser ist besonders problematisch, weil die Salzkristalle Korrosion verursachen. Ist das Handy nass geworden, sollte sofort der Akku herausgenommen werden, um einen Kurzschluss zu vermeiden. Das Gerät kann dann an der Luft trocknen. Heizung, Sonne oder ein Fön schaden nur zusätzlich.

Mit dem Pinsel gegen Sandkörner

Auch Sand sollte gemieden werden. Gelangen Sandkörnchen ins Gerät, klemmt schnell die Tastatur. Manchmal hilft ein kleiner Pinsel, die feinen Körnchen zu entfernen. Soll das Handy unbedingt mit an Pool oder Strand, sei es am besten, es vorher in verschliessbare, wasser- und luftdichte Schutzbeutel zu packen, rät Teltarif.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch