Zum Hauptinhalt springen

Neues E-Banking-Virus nistet sich auf Smartphones ein

Das Internetbanking mit SMS-Code ist für Hacker kein Hindernis mehr. Opfer des Virus sind auch CS-Kunden.

SMS abgefangen: Wenn ein SMS der Bank auf dem Smartphone eingeht, leitet das Virus die Nachricht unbemerkt an Hintermänner weiter.
SMS abgefangen: Wenn ein SMS der Bank auf dem Smartphone eingeht, leitet das Virus die Nachricht unbemerkt an Hintermänner weiter.
Keystone

Für einmal ist das veraltete Handy besser als ein neues Modell. Wer ein Handy hat, mit dem er nur telefonieren und SMS schreiben kann, muss sich wegen Viren keine Sorgen machen – diese können mit den alten Geräten nichts anfangen. Wer hingegen ein Smartphone besitzt, sollte sich vor einer neuen Gefahr in Acht nehmen. Seit einigen Tagen greift eine Schadsoftware die Computer von Schweizer Bankkunden an. Das Virus – man spricht auch von einem Trojaner – versucht, in E-Banking-Portale einzudringen, die der Kunde mittels SMS-Zugangscode benutzt. Während das Virus dem Benutzer nach erfolgtem Log-in eine Fehlermeldung vorgaukelt, versuchen Hacker, Geld vom Konto abzuziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.