Zum Hauptinhalt springen

Fujitsu stellt Gesundheits-Handy vor

Der japanische Technologiekonzern hat ein Smartphone entwickelt, das seinem Nutzer bei einem Blick in die Kamera den Puls messen kann.

Das Handy misst anhand der durch den Blutfluss bestimmten Gesichtsfarbe den Puls des Nutzers: Ein Fujitsu-Mitarbeier stellt die neue Technik in Tokio vor. (18. März 2013)
Das Handy misst anhand der durch den Blutfluss bestimmten Gesichtsfarbe den Puls des Nutzers: Ein Fujitsu-Mitarbeier stellt die neue Technik in Tokio vor. (18. März 2013)
Yoshikazu Tsuno, AFP

Das japanische Unternehmen Fujitsu hat ein Multimediahandy vorgestellt, das seinem Nutzer bei einem Blick in die Kamera den Puls messen kann. Die Erfindung solle im nächsten Jahr auf den Markt kommen, erklärte das Unternehmen am Montag.

Das Handy messe anhand der durch den Blutfluss bestimmten Gesichtsfarbe den Puls des Nutzers - und das auch bei kleinen Wacklern. Dazu müsse dieser nur etwa fünf Sekunden lang in die Kamera schauen.

An Flughäfen im Einsatz?

«Selbst an einem belebten Arbeitsplatz oder wenn jemand vor seinem Computer bei einer Telefonkonferenz oder zum E-Mail-Schreiben sitzt, kann sein Puls in einem kurzen Moment der Ruhe gemessen werden», erklärte Fujitsu.

Eine solche Kamera könne auch in einen Fernseher eingebaut werden oder an Kontrollpunkten - beispielsweise an Flughäfen. Dort könnten dann kranke Menschen erkannt werden oder Menschen, die sich verdächtig verhalten.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch