Zum Hauptinhalt springen

Einmal blasen, bitte!

Wie betrunken bin ich? Das soll man bald mit dem Smartphone herausfinden können. Eine Schweizer Firma hat einen Sensor entwickelt, der sich in mobile Geräte einbauen lässt.

Alles im Grünen: Der Prototyp einer Alkohol-App, mit dem die Firma Sensirion die Möglichkeiten des neuen Sensors demonstriert, gibt Entwarnung.
Alles im Grünen: Der Prototyp einer Alkohol-App, mit dem die Firma Sensirion die Möglichkeiten des neuen Sensors demonstriert, gibt Entwarnung.
Mathias Born
Immer kleiner: Fünf Generationen desselben Sensors im Vergleich.
Immer kleiner: Fünf Generationen desselben Sensors im Vergleich.
Mathias Born
Sensorspezialist: Moritz Lechner.
Sensorspezialist: Moritz Lechner.
Mathias Born
1 / 3

Alles im grünen Bereich, bescheinigt das Smartphone. Der Alkoholpegel liegt auf fast nicht mehr messbarem Niveau: bloss einen Hauch über null Promille. Das ist plausibel. Schliesslich ist Mitte Morgen an diesem Arbeitstag am Mobile World Congress in Barcelona. Und der Abend zuvor war nicht besonders süffig. Doch mit Nullwerten kitzelt man einen Sensor nun mal nicht. Er wolle keineswegs zu Alkoholkonsum animieren, sagt Moritz Lechner. Er lächelt schelmisch, greift in die Glasschale, die vor ihm am Messestand steht, und reicht ein Kirschstängeli. «Guten Appetit.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.