Zum Hauptinhalt springen

Chinese verkauft angeblich Niere für ein iPhone

In China soll ein junger Mann eine seiner Nieren an Organhändler verkauft haben, um sich ein iPhone und ein iPad leisten zu können.

Apple-Produkt gegen Niere: iPhone-Werbung an einem Smartphone-Shop in Peking.
Apple-Produkt gegen Niere: iPhone-Werbung an einem Smartphone-Shop in Peking.
Keystone

Wegen des Vorfalls stehen ein Chirurg und vier andere Beschuldigte in der Stadt Chenzhou in der Provinz Hunan vor Gericht, wie die Zeitung «China Daily» am Freitag berichtete. Ihnen drohten wegen Körperverletzung und illegalen Organhandels drei bis zehn Jahre Haft. Der 18-jährige Spender Wang Shangkun soll sich wegen der bereits im vergangenen Jahr vorgenommenen illegalen Organentnahme in ernstem Zustand befinden.

Von Organhändlern «verführt»

Wang soll die Organhändler über das Internet kontaktiert und eingewilligt haben, eine Niere zu spenden. Die Mutter des 18-Jährigen bestritt vor Gericht laut «China Daily» allerdings, dass ihr Sohn die Niere verkaufte, um sich die Apple-Geräte zu kaufen. Er sei von den Organhändlern «verführt» worden und habe dann womöglich Angst bekommen, mit so viel Geld erwischt zu werden. Er habe sich deswegen das Smartphone und das Tablet gekauft.

Wangs Niere wurde für umgerechnet 33'600 Franken verkauft. Laut «China Daily» erhielt Wang selbst nur umgerechnet 3300 Franken für das Organ. Laut der Zeitung «Changsha Evening News» will Wang Schmerzensgeld in Höhe von rund 425'000 Franken erstreiten.

Mangel an Organen

Laut der Nachrichtenagentur Xinhua benötigen jedes Jahr mehr als 1,5 Millionen Chinesen eine Transplantation, wegen des Mangels an Organen können jedoch nur etwa 10'000 Operationen vorgenommen werden. Die hohe Nachfrage und die geringe Zahl an Spendern hat dem Gesundheitsministerium in Peking zufolge zu einem schwunghaften illegalen Organhandel geführt. Anfang August meldeten die Behörden die Festnahme von 137 Menschen bei landesweiten Razzien wegen des Verdachts auf Organhandel.

AFP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch