Das krumme Smartphone im Schnelltest

Erster Eindruck

Vielversprechende Innovation oder unsinnige Spielerei? Bernerzeitung.ch/Newsnetz hat das gekrümmte Telefon von LG ausprobiert.

  • loading indicator
Rafael Zeier@RafaelZeier

Mit seinen sechs Zoll ist das LG G Flex in erster Linie gross. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, es ist auch krumm. Tatsächlich liegt das Flex für seine Grösse überraschend gut in der Hand. Trotzdem dürfte einiges an Übung nötig werden, um das Gerät mit einer Hand zu bedienen.

Für die Krümmung nennt LG zwei Gründe: Zum einen falle so das Telefonieren leichter, und zum anderen seien Filme so beeindruckender. Beim Pressetermin von LG liess sich das nicht abschliessend klären. Der Bildschirm hinterliess auf jeden Fall einen soliden Eindruck.

Das neue Smartphone von LG ist aber nicht nur krumm, es ist auch – wie es der Name andeutet – beweglich. Tatsächlich kann man das Gerät auf einem Tisch mit etwas Kraftaufwand auch flach drücken. Möglich wird das dank einer Hülle aus Plastik, einem frei biegsamen Bildschirm (siehe Bildstrecke) und einem ein wenig biegsamen Akku.

Falls man sich also auf das LG G Flex setzt, sollte es das locker aushalten können. In die Taschen einer Männerhose passt das Flex übrigens trotz oder wegen der Krümmung problemlos.

Selbstheilende Rückseite

Wer sich bei der biegsamen Plastikhülle vor Kratzern fürchtet, dem hält LG entgegen, dass die selbstheilende Rückseite des Geräts leichte Kratzer automatisch verschwinden lasse. Bei einem ersten Versuch mit einer Gabel schienen die Kratzer auf der Rückseite nach zwei bis drei Minuten tatsächlich zu verschwinden. Den Test müsste man aber bei guten Lichtverhältnissen wiederholen. Wie kratzfest allerdings der Plastikbildschirm ist, liess sich an der Pressevorführung nicht testen.

Einen etwas enttäuschenden Eindruck hinterliess die Reaktionsfreudigkeit des krummen Telefons. Etwa bei Animationen und der Kamera liessen sich mehrfach deutliche Verzögerungen beobachten. Auch das Einschalten des Telefons durch Klopfen auf den Bildschirm (wie bei aktuellen Nokia-Smartphones) klappte nicht bei jedem Versuch. Ob das am Testgerät lag oder ein tatsächliches Problem ist, muss ein ausführlicher Test mit einem Serienmodell zeigen.

Wie gut die Marktchancen für gekrümmte Smartphones sind, bleibt nach dem ersten kurzen Test abzuwarten. Auch wenn das LG G Flex originell aussieht und mit seiner Krümmung überraschend wenig unpraktisch ist, blieb der grosse Wow-Effekt mangels Mehrwert fürs Erste aus. Krumme oder gar flexible Bildschirme sind wohl doch eher etwas fürs Handgelenk als fürs Smartphone.

Das LG G Flex dürfte Ende Januar/Anfang Februar zu einem Preis von rund 800 Franken in den Handel kommen.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt