Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind nur ein Lieferservice für Piraten»

Die US-Behörden haben die Website des Internetdienstes Megaupload geschlossen, die Verantwortlichen wurden verhaftet: Bram van der Kolk, Finn Batato, Mathias Ortmann und Kim Schmitz (von links).
Die US-Behörden machten den von ihm gegründeten Online-Speicherdienst Megaupload.com wegen Internetpiraterie dicht, Schmitz selbst wurde in Neuseeland festgenommen. Als die Polizei an seinem Luxus-Anwesen namens «Villa Dotcom» (Bild) in der Nähe Auckland auftauchte, versuchte der einstige Hacker, der sich auch Kim Dotcom und Kim Tim Jim Vestor nennt, sich in einen speziell gesicherten Raum zu flüchten.Schmitz habe zunächst «eine Reihe elektronischer Schließsysteme betätigt», berichtete der leitende Polizeibeamte Grant Wormald nach der Razzia. Als die Polizei diese «neutralisierte», versuchte er sich in dem Raum zu «verbarrikadieren».Die Polizisten hätten sich ihren Weg geradezu freischneiden müssen, sagte Wormald. In dem Raum hätten die Polizisten «Mr. Dotcom» und eine Waffe vorgefunden, «die aussah wie eine abgesägte Flinte». Für die Beamten sei der Einsatz deutlich schwieriger gewesen, «als nur an die Haustür zu klopfen.» Schmitz wurde zusammen mit einem Niederländer und zwei Deutschen festgenommen, außerdem beschlagnahmten die Beamten Kunstwerke und mehrere Luxus-Autos, darunter einen rosa Cadillac und einen Rolls Royce Phantom.
Verurteilt wurde er zu 20 Monaten Gefängnis auf Bewährung und zu einer Geldstrafe von 100'000 Euro.
1 / 9

Bizarre Karriere

Ausschweifender Lebensstsil

Ein Promi-Anwalt für Schmitz

Zwei Verteidigungsstrategien?

sda/afp/dapd/rek