Zum Hauptinhalt springen

Wikipedia lehrt Schüler recherchieren

Die Betreiber der Online-Enzyklopädie wollen deutschen Schülern den richtigen Umgang mit dem Medium näher bringen. In Workshops sollen sie lernen, nicht alles auf Wikipedia für bare Münze zu nehmen.

Mit Vorsicht geniessen: Wikipedia-Seite.
Mit Vorsicht geniessen: Wikipedia-Seite.
Keystone

Die Betreiber der Online-Enzyklopädie Wikipedia mahnen Schüler und Lehrer in Workshops zu einem besonnenen Umgang mit den Inhalten des Lexikons. «Wikipedia ist ein guter Ausgangspunkt für eine Recherche, aber ein ziemlich schlechtes Ende», sagte Wikimedia-Referent Kilian Kluge in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dapd. Der Verein Wikimedia betreut das Enzyklopädie-Projekt Wikipedia.

Ein Grossteil der Lehrer und Schüler würde das Online-Lexikon inzwischen als Primärquelle für die Schularbeiten nutzen, dabei aber wichtige Regeln vernachlässigen. «Wikipedia ist eine gute Informationsquelle, aber viele nehmen all das, was da steht, für bare Münze und überprüfen das nicht weiter», sagte Kluge. Das sei ein sehr naiver Umgang mit dem Online-Lexikon. Viele Schüler wüssten nicht, dass bei Wikipedia ein Klick auf den «Bearbeiten»-Button reiche und schon könne jeder Internetnutzer die Artikel verändern.

Diesem Unwissen will die Wikipedia-Gemeinschaft mit dem Projekt «Wikipedia macht Schule», das im Sommer 2010 deutschlandweit angelaufen ist, entgegenwirken. In den dreistündigen Workshops erhalten Lehrer und Schüler Tipps zum richtigen Umgang mit Wikipedia.

Überprüfung der Quellen ist wichtig

Einer davon ist die Überprüfung der Quellen, die von den Autoren beim Schreiben der Artikel verwendet wurden und am Ende eines jeden Beitrags einzusehen sind. «Wenn die Quellen zu einem hoch wissenschaftlichen Thema nur aus populärwissenschaftlichen Zeitschriften bestehen, dann ist der Informationsgehalt des Artikels natürlich nicht so gut», sagte der 21-Jährige, der seit 2003 Mitglied der Wikipedia-Gemeinschaft ist.

Ausserdem solle immer die Entstehungsgeschichte eines Artikels berücksichtigt werden. Diese kann mit einem Klick auf den Reiter «Diskussion» im oberen Teil der Artikel angeschaut werden. «Da sieht man dann sehr schnell, ob bestimmte Passagen im Artikel umstritten sind», sagte Kluge.

Für eine fundierte Recherche sei auch das Heranziehen von zusätzlichen Quellen unabdingbar. «Wikipedia stellt ja nur das vorhandene Wissen zusammen. Man liest dort immer nur die Zusammenfassung dessen, was mal jemand geschrieben hat», sagte Kluge.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch