Zum Hauptinhalt springen

Web-Verfolgern ein Schnippchen schlagen

Wer im Internet surft, kann unbemerkt von Dritten überwacht werden. Mit einer Schutzliste des Fraunhofer-Instituts kann man diesem Tracking entgehen.

Mit ein paar Klicks Tracker loswerden: Fraunhofer-Institut veröffentlicht Liste.
Mit ein paar Klicks Tracker loswerden: Fraunhofer-Institut veröffentlicht Liste.
Keystone

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT entwickelt eine Tracking-Schutzliste für den Internet Explorer von Microsoft. Die Liste stehe ab dem 7. November allen Nutzern des IE 9 auf der Website zur Verfügung, erklärte Microsoft. Sie soll auch anderen Browserherstellern zur Verfügung gestellt werden.

Inhalte von Websites blockieren

Ziel von Tracking-Schutzlisten ist es, Internetsurfer vor einer unbemerkten Überwachung durch Dritte zu schützen. Dies geschieht inzwischen oft auch über die Internetseiten verschiedener Anbieter hinweg, ohne dass der Surfer etwas davon mitbekommt. Interessiert am Surfverhalten der Internetnutzer sind vor allem Werbeunternehmen.

Mit den Tracking-Schutzlisten, von denen es schon einige gibt, kann der Nutzer festlegen, wer Daten abfragen und die Onlineaktivität nachverfolgen kann. So können Inhalte von Websites blockiert werden, die möglicherweise den eigenen Datenschutz gefährden.

dapd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch