Trojaner infizieren minutenschnell auch Smartphones

Experten der Universität Bremen warnen vor Spionagesoftware: Die meisten Telefone böten keine Sicherheitsvorkehrungen gegen eine Überwachung oder gar Fernsteuerung durch Spionagesoftware.

Nach dem Aufspielen des Trojaners ist es möglich, Smartphones fernzusteuern: PDF-Datei des Chaos Computer Clubs (CCC), die für eine Fotoillustration auf dem Bildschirm eines Computers angezeigt wird.

(Bild: Keystone)

Auch moderne Mobiltelefone wie Smartphones sind vor Trojaner-Software nicht sicher. «Es braucht nur zwei Minuten, um auf jedes handelsübliche Modell einen Trojaner, eine Art Wanze, zu installieren», sagte Knut Köstergarten vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen. TZI-Forscher arbeiteten seit Jahren an dieser Technologie und entsprechenden Schutzmechanismen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt