Zum Hauptinhalt springen

Schweizer verrückt nach Apple

48 Prozent besitzen in der Schweiz ein Smartphone. Bei den jungen Erwachsenen sind es sogar rund 80 Prozent. Das mit Abstand am meisten verwendete Gerät ist das iPhone.

rek
Praktisch jeder zweite Schweizer hat ein Smartphone: Schweizer Mädchen und ihre iPhones.
Praktisch jeder zweite Schweizer hat ein Smartphone: Schweizer Mädchen und ihre iPhones.
Keystone

Wie stark verbreitet sind iPhones, Android-Geräte und weitere multimediale Handys? Comparis.ch wollte es wissen und hat dazu in einer repräsentativen Umfrage rund 1200 Personen zwischen 15 und 74 Jahren befragt. Durchgeführt wurde die Umfrage durch das Marktforschungsinstitut Link Ende Februar 2012.

Daraus geht hervor, dass heute praktisch jeder zweite Schweizer ein Smartphone besitzt: 48 Prozent der Befragten gaben an, ein Mobiltelefon mit Touchscreen und Internetzugang zu haben. Hochgerechnet auf die ständige Schweizer Wohnbevölkerung zwischen 15 und 74 Jahren, haben also 2,9 Millionen Personen ein Smartphone. Noch Ende 2007 besassen lediglich 3 Prozent der Befragten ein Smartphone. Dies zeigen die Antworten auf die Frage, wann sich die Smartphone-Besitzer erstmals ein solches Gerät gekauft haben.

«Die vielseitigen Funktionen des Smartphones überzeugen offenbar immer mehr Leute», sagt Ralf Beyeler, Telecom-Experte von Comparis.ch, als Erklärung für die enorme Verbreitung. Mit dem Eintritt von Apple in den Schweizer Markt Mitte 2008 habe die Ausbreitung eingesetzt.

Wettbewerb zwischen Apple und Google

«Smartphones gab es schon früher, doch Apple hat den Geräten innerhalb von nur vier Jahren zum Durchbruch verholfen», sagt Ralf Beyeler. Aber auch die Geräte mit Android-Betriebssystem haben wesentlich zur Verbreitung der Smartphones beigetragen. Der Wettbewerb zwischen den Anbietern dürfte ein Grund für die schnelle Verankerung der Geräte im Alltag sein.

Allerdings ist zu erwarten, dass sich das Wachstum in Zukunft nicht mehr so rasant gestaltet: «Wahrscheinlich werden sich 2012 weniger Menschen als in den letzten Jahren erstmals ein Smartphone kaufen», meint Ralf Beyeler.

Im Tessin gibt es weniger Smartphones

Aus der Umfrage geht zudem hervor, dass mittlerweile fast vier von fünf Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren ein Smartphone besitzen, bei den Personen zwischen 20 und 24 Jahren sind es rund 75 Prozent. Unter 50 Prozent fällt der Anteil Smartphone-Besitzer erst bei den 40- bis 44-Jährigen. «Junge Leute sind in einer digitalen Welt aufgewachsen und möchten auch unterwegs über das Internet mit ihren Freunden verbunden sein», sagt Ralf Beyeler.

Von den Personen über 70 Jahren nutzen aber immer noch 11 Prozent ein Smartphone. Überraschend ist, dass im Tessin das Smartphone weniger stark verbreitet ist als in der übrigen Schweiz. Nur rund 36 Prozent der Tessiner haben eines, gegenüber 50 Prozent der Romands und 48 Prozent der Deutschschweizer. Weniger überraschend dagegen: Mehr Männer (53 Prozent) als Frauen (42 Prozent) besitzen ein Smartphone.

iPhone am weitesten verbreitet

Das mit Abstand am meisten verwendete Smartphone ist das iPhone: 55 Prozent der Smartphone-Besitzer verwenden das Apple-Produkt. Die grösste Konkurrentin kommt auf einen Anteil von etwas mehr als einem Drittel: 36 Prozent haben ein Gerät mit Android-Betriebssystem. Bedeutungslos ist demgegenüber die Verbreitung der Geräte mit anderen Betriebssystemen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch