Zum Hauptinhalt springen

Online-Farmer für die Wall Street

Zynga will an die Börse: Der Macher der Facebook-Spiele hofft auf Einnahmen von bis zu einer Milliarde Dollar.

Steigende Umsätze: Die meisten ihrer Einnahmen erzielt die in San Francisco ansässige Firma Zynga (Bild) dadurch, dass für den Kauf von virtuellen Gegenständen in ihren Onlinespielen kleinere Geldbeträge erhoben werden.
Steigende Umsätze: Die meisten ihrer Einnahmen erzielt die in San Francisco ansässige Firma Zynga (Bild) dadurch, dass für den Kauf von virtuellen Gegenständen in ihren Onlinespielen kleinere Geldbeträge erhoben werden.
Keystone

Der für das beliebte Facebook-Spiel «FarmVille» verantwortliche Onlinespiele-Anbieter Zynga will an die Börse. Wie aus am Freitag eingereichten Unterlagen hervorgeht, hofft das Unternehmen, mit seinem Börsengang bis zu eine Milliarde Dollar einzuholen.

Bei dieser Summe dürfte es aber nicht bleiben, da die Banker des Unternehmens festlegen müssen, wie viele Aktien zu welchem Preis zum Verkauf angeboten werden sollen. Dieser Prozess wird voraussichtlich mehrere Monate dauern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.