Zum Hauptinhalt springen

Mein Nachbar Big Brother – Flucht vor totaler Überwachung

Das Schnüffeln ist dank Plattformen wie Google oder Facebook zum Kinderspiel geworden. Wer sich um etwas Privatsphäre bemüht, kann diese aber trotzdem wahren – zumindest privaten Nutzern gegenüber.

Sobald wir uns in der Öffentlichkeit bewegen, hinterlassen wir Spuren. Das war schon immer so. Doch heute, im Zeitalter von Internet und Smartphones, ist es so einfach wie nie zuvor, Informationen über Personen zu sammeln – nicht nur für Hacker. Doch wo liegen die Grenzen der Legalität, wie lässt sich – zumindest gegenüber Privatpersonen – Privatsphäre wahren, und wer kümmert sich in Thun darum, dass datenschutzmässig alles im grünen Bereich ist?

Wem gehört das Fahrzeug?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.