Zum Hauptinhalt springen

iBudget statt iPhone

Nokia verkauft ab dem Herbst ein Multimediahandy für weniger als 270 Franken. Weitere Preisabschläge werden folgen oder sind schon passiert – auch bei Apple- und Androidhandys.

Der einst übermächtige Konzern musste sich im zweiten Quartal laut Branchenbeobachtern von Apple und Samsung überholen lassen und ist derzeit nur noch die Nummer 3 auf dem Weltmarkt. Während Apple in diesem Zeitraum weltweit 20,3 Millionen iPhones verkaufte und Samsung 19 Millionen, waren es bei Nokia nur noch 16,7 Millionen Exemplare.
Der einst übermächtige Konzern musste sich im zweiten Quartal laut Branchenbeobachtern von Apple und Samsung überholen lassen und ist derzeit nur noch die Nummer 3 auf dem Weltmarkt. Während Apple in diesem Zeitraum weltweit 20,3 Millionen iPhones verkaufte und Samsung 19 Millionen, waren es bei Nokia nur noch 16,7 Millionen Exemplare.
AFP
Im Markt der einfachen Handys (ohne Multimediafunktionen) ist Nokia zwar immer noch Spitze, nicht aber bei den Smartphones. Die beliebtesten Multimedia-Handys der Schweizer sind das iPhone (links) und das Samsung Galaxy S.
Im Markt der einfachen Handys (ohne Multimediafunktionen) ist Nokia zwar immer noch Spitze, nicht aber bei den Smartphones. Die beliebtesten Multimedia-Handys der Schweizer sind das iPhone (links) und das Samsung Galaxy S.
Reuters
Der Preiskampf beschränkt sich nicht auf Nokia-Produkte. Der Megaseller iPhone 4 etwa kostet heute weniger als das erste iPhone-Modell 3G beim Verkaufsstart 2008 (Bild).
Der Preiskampf beschränkt sich nicht auf Nokia-Produkte. Der Megaseller iPhone 4 etwa kostet heute weniger als das erste iPhone-Modell 3G beim Verkaufsstart 2008 (Bild).
Reuters
1 / 4

Im Juli wurde bekannt: Nokia geht in die Preisoffensive. Der kriselnde Handyhersteller wolle bei seinen Modellen N8, C7 und E6 die Preise um 15 Prozent senken, berichtete Reuters.

Nokia hat die Meldung bislang nicht bestätigt, kündigt jetzt aber die Lancierung eines Billig-Smartphones (ohne vertragliche Bindung an einen Provider) an: Das Nokia 500 ist mit einem schnellen 1GHz-Prozessor und einem 2 GB grossen internen (und auf 32 GB erweiterbaren) Speicher ausgestattet, hat ein Offline-Navitool, verfügt über eine 5-MP-Kamera und einen Touchscreen. Der unverbindliche Richtpreis für das Gerät mit 8,2-Zentimeter-Bildschirm beträgt 268 Franken. Zum Vergleich: Das günstigste iPhone 4 (mit 16 GB-Speicher) ist ab 769 Franken zu haben, selbst der speicherreduzierte Vorgänger 3G S (8 GB) schlägt mit 629 Franken zu Buche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.